Mittwoch, 26. Juni 2019

Ist Blockchain mehr als nur Hype? Die Zukunft des Geldes - So reden Sie mit

Blockchain: "Paradigmenwechsel im Finanzsystem"

2. Teil: Eine Transaktion verbraucht so viel Strom wie eine US-Familie pro Tag

Diese Eigenschaften könne man sich auch jenseits der etwas obskuren Bitcoin-Welt zu nutze machen, frohlocken jetzt die Blockchain-Enthusiasten. Manche wollen smarte Verträge einführen, die automatisch und unbestreitbar das Einhalten der Vertragsbedingungen überwachen, fälschungssichere Wahlen organisieren oder wie das Projekt Ethereum gleich die ganze Struktur des Internets neu aufsetzen.

Tony Arcieri allerdings hält die Bitcoin-Blockchain für ungeeignet, all dies zu leisten. Er listet eine Reihe technischer Probleme auf. Kleine Kostprobe: "Die Datenbank verbraucht für eine Transaktion die gleiche Menge Elektrizität, die einen amerikanischen Durchschnittshaushalt für einen Tag versorgen könnte." Und "sie unterstützt nur drei Transaktionen pro Sekunde und braucht mehr als zehn Minuten, um sie zu bestätigen".

Bereits jetzt habe Bitcoin, das erst ein Zehntel-Promille des Zahlungsvolumens von Visa abwickelt, Kapazitätsprobleme, weil mit der wachsenden Blockchain ein immer größerer Rechenaufwand mitgeschleppt wird. Die Wunderwelt der digitalen Finanzen stößt - wie auch im Fall der Hochfrequenzbörsen - an physische Grenzen.

Deutsche Bank: "Angriff ist wahrscheinlich die beste Verteidigung"

Auch die Deutsche Bank, die sich noch mit Problemen einer jahrzehntealten IT-Infrastruktur herumplagt, hat das erkannt. Interne Experimente - bekannt wurde etwa die Entwicklung einer automatisierten Anleihe - laufen zwar unter dem Label "Blockchain". Einige der Vorteile des Systems will man übernehmen, "Angriff ist wahrscheinlich die beste Verteidigung" heißt die Parole.

Letztlich setzt der Konzern aber auf die althergebrachten eigenen Stärken. Die Forschungsabteilung der Bank empfiehlt ein "neues, modernes Clearing-System", an dem nur Banken teilnehmen, die sich untereinander mehr vertrauen als ein anonymes Massennetzwerk. Das wäre "wahrscheinlich sogar noch kostengünstiger und effizienter als die Blockchain, weil der energiehungrige 'Proof of Work'-Prozess wegfallen würde".

Aber solange das Mode-Schlagwort "Blockchain" fällt, genießen Bank-IT-Projekte die Aufmerksamkeit von Vorständen und Investoren. Diesen Vorteil räumt auch Blockchain-Nörgler Arcieri ein.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier. Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Seite 2 von 2
Folgen Sie Arvid Kaiser auf twitter

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung