Dienstag, 22. Oktober 2019

Führt die Bankenfusion in die Zukunft? Was Deutsche und Commerzbank digital zu bieten haben

Deutsche und Commerzbank in Frankfurt: Die Institute sprechen über eine mögliche Fusion

Es ist ein gewaltiges Vorhaben, das Deutsche Bank und Commerzbank derzeit ausloten. Auf Druck des Bundesfinanzministeriums verhandeln die beiden größten deutschen Geldinstitute über eine Fusion. Sie soll Deutschland einen großen Bankenplayer bringen, ist die Hoffnung, die von vielen Seiten kritisiert wird.

Ein großes Problem: Beide Banken schleppen zahlreiche Altlasten mit sich herum - gerade im Digitalen. Wenn Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen und Commerzbank Börsen-Chart zeigen tatsächlich fusionieren, werden sie wohl Jahre allein dafür brauchen, ihre zahlreichen IT-Systeme zu sortieren, die teils aus den 70er Jahren stammen. Die Deutsche Bank ringt selbst noch um die Integration der Postbank, mit Mühe hat der Konzern die Zahl seiner Systeme von 46 auf 32 reduziert. Auch in der Commerzbank laufen noch manche Systeme aus dem Erbe der 2008 übernommenen Dresdner Bank.

Digital soll allerdings auch die Zukunft sein. Beide Banken haben sich wiederholt zu Digitalstrategien bekannt (vor allem im Fall der Deutschen Bank immer wieder neue), Ideenschmieden aufgebaut und in mehrere Fintech-Start-ups investiert. Was wird nun aus all diesen Hoffnungswerten?

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung