Zirkel-Geschäfte mit hauseigenem Fonds Anleger lassen Promi-Bank Mainfirst fallen

Die Eigentümer der Frankfurter Investmentbank Mainfirst haben einem hauseigenen Fonds einen Teil ihrer Anteile untergeschoben. Seit Manager Magazin Online den delikaten Deal aufdeckte, treten Investoren in Scharen die Flucht an. Schon jetzt sind rund 300 Millionen Euro abgeflossen.
Von Heinz-Roger Dohms
Die Sache mit den dunklen Wolken. Skyline von Frankfurt, dem Sitz der Bank Mainfirst, der jetzt die Anleger davonlaufen.

Die Sache mit den dunklen Wolken. Skyline von Frankfurt, dem Sitz der Bank Mainfirst, der jetzt die Anleger davonlaufen.

Foto: Arne Dedert/ picture alliance / dpa