Gewerbeimmobilien-Finanzierer Finanzinvestoren prüfen neues Gebot für Aareal Bank

Die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge lassen nicht locker bei der Aareal Bank. Nach dem Übernahmeflop erwägen sie ein zweites, höheres Angebot für den Gewerbeimmobilien-Finanzierer. Der Vorstoß gilt als zweiter wichtiger Testfall, ob Finanzinvestoren unentdeckte Talente deutscher Traditionsbanken heben können.
Foto: Alexandra Lechner / Aareal Bank

Die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge haben nach dem erst vor Kurzem gescheiterten Übernahmeversuch weiter Interesse an der Aareal Bank. Der Gewerbeimmobilienfinanzierer teilte am Dienstagmorgen  in Wiesbaden mit, dass die beiden Finanzinvestoren ein neues Übernahmeangebot in Betracht ziehen und bestätigte damit einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg  vom Montag.

Der Vorstoß gilt als zweiter wichtiger Testfall, ob Finanzinvestoren unentdeckte Talente deutscher Traditionsbanken heben können. Zuletzt hatten die Finanzinvestoren Cerberus und JC Flowers die Hamburg Commercial Bank, die ehemals staatliche Skandalbank HSH Nordbank, zu einem wettbewerbsfähigen Unternehmensfinanzierer umgebaut.

"Angaben der Finanzinvestoren zufolge werde nun ein Angebotspreis von 33 Euro je Aktie erwogen", hieß es in der Mitteilung der im SDax notierten Bank. Dieser Preis enthalte die in Aussicht gestellte Dividende von insgesamt 1,60 Euro je Aktie. "Von den Investoren wird zudem eine Mindestannahmeschwelle von höchstens 60 Prozent erwogen."

Anfang Februar war der Übernahmeversuch derselben Finanzinvestoren in Höhe von 31 Euro je Aktie gescheitert, da die Mindestannahmeschwelle von 60 Prozent nicht erreicht wurde. Unter anderem hatte sich der aktivistische Investor Petrus Advisers gegen das damalige Angebot gestellt. Diesmal haben sich Advent und Centerbridge die Unterstützung von Petrus Advisers gesichert.

Die beiden Investoren haben von Aktionären, die rund 37 Prozent der Anteile halten, die Zusage, dass sie ein mögliches Angebot annehmen werden beziehungsweise außerhalb der Offerte an die Bietergesellschaft verkaufen werden. Bei diesen Anteilseignern handelt es sich neben Petrus Advisers um Talomon, Teleios Capital Partners und Vesa.

Aareal-Aktie springt hoch

Der Aktienkurs der Aareal Bank  legte am Montag um acht Prozent auf 31,40 Euro zu, nachdem die Nachrichtenagentur Bloomberg über ein mögliches neues Gebot der beiden Investoren berichtet hatte. Die Bank ist damit an der Börse derzeit knapp 1,9 Milliarden Euro wert.

rei/dpa-afx