Fotostrecke

Zwischen Gerichtssaal und Kanzleramt: 15 Jahre mit Josef Ackermann

Foto: A3471 Boris Roessler/ dpa

Ackermann Abschied stand schon vor Büro-Durchsuchung fest

Der Verzicht auf einen Posten im Aufsichtsrat stand schon vor der Durchsuchung seines Büros fest, bekräftigte der Chef der Deutschen Bank am Wochenende.  Statt Ackermann soll Paul Achleitner in das Kontrollgremium einziehen.

Berlin - Der Abschied Josef Ackermanns von der Deutschen Bank stand nach eigener Aussage schon vor der Durchsuchung seines Büros durch die Staatsanwaltschaft fest. "Das Ermittlungsverfahren kam im Nachhinein", also nach der Rückzugs-Entscheidung, sagte Ackermann auf einer Podiums-Diskussion am Samstag in Berlin.

Laut einem Bericht der Schweizer "Sonntagszeitung" ist Ackermann beim Versicherer Zurich Financial erster Kandidat für den Posten des Verwaltungsratspräsidenten. Amtsinhaber Manfred Gentz habe Gespräche mit Ackermann wieder aufgenommen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf informierte Personen.

Der "Spiegel" berichtete am Sonntag, Ackermann habe Anfang November den Verzicht auf seine Kandidatur zum Aufsichtsratsvorsitzenden erklärt. Über seinen geplanten Abschied von der Deutschen Bank informierte Ackermann laut dem Magazin zunächst Werner Wenning, Mitglied des Nominierungsausschusses im Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Unmittelbar danach hätten Wenning und Aufsichtsratschef Clemens Börsig Kontakt zu Paul Achleitner aufgenommen - der Finanzvorstand der Allianz habe binnen zwei Tagen eingewilligt, für den Aufsichtsratsvorsitz der Deutschen Bank zu kandidieren.

Eine Sprecherin der Deutschen Bank sagte dazu am Sonntag: "Wir äußern uns zu den zeitlichen Abläufen nicht."

Die Staatsanwaltschaft hatte unter anderem die Büroräume Ackermanns untersucht, weil sie ihm Falschaussagen in dem seit Jahren schwelenden Rechtsstreit der Bank mit dem inzwischen verstorbenen Medienunternehmer Leo Kirch vorwirft. Die Bank wehrt sich gegen die Vorwürfe und hat gegen die Richter des Zivilverfahrens Befangenheitsanträge gestellt.

Mehr lesen über Verwandte Artikel