Verdacht auf Zinsmanipulation Razzia bei europäischen Großbanken

Mehrere europäische Großbanken sind ins Visier der EU-Kommission geraten. Die Ermittler durchsuchten bei einer Razzia die Büros von Geldhäusern, die intern Zinssätze abgesprochen haben sollen. Auch die Deutsche Bank soll betroffen sein. Den Unternehmen drohen empfindliche Strafen.
Sitz der EU-Kommission in Brüssel: Die Ermittler prüfen, ob Großbanken Zinssätze untereinander abgesprochen haben

Sitz der EU-Kommission in Brüssel: Die Ermittler prüfen, ob Großbanken Zinssätze untereinander abgesprochen haben

Foto: AFP

Brüssel - Es werde vermutet, dass es im Zusammenhang mit dem Euribor-Zins zu einem Marktkartell gekommen sei, teilte die EU-Kommission mit. Deshalb hätten die Ermittler die Büros von Geldhäusern in mehreren Staaten durchsucht. Falls sich herausstellt, dass die Unternehmen schuldig sind, kann die EU-Behörde hohe Strafen von bis zu 10 Prozent des Jahresumsatzes eines Unternehmens verhängen.

Namen der betroffenen Unternehmen oder Länder nannte die EU-Behörde nicht. Finanzkreisen zufolge ist unter anderem die Londoner Niederlassung der Deutschen Bank  durchsucht worden. Die Bank wollte sich dazu nicht äußern.

Beim Euribor (European Interbank Offered Rate) handelt es sich um den Zinssatz, den europäische Banken untereinander beim Handel von Einlagen mit einer festgelegten Laufzeit von einer Woche bis zwölf Monate verlangen. Er ist einer der wichtigsten Referenzzinssätze. So werden die Euribor-Werte unter anderem als Berechnungsgrundlage für andere Zinsprodukte wie etwa Swaps oder Futures genutzt.

Preisabsprachen zum Schaden von Konkurrenten oder Verbrauchern sind in der EU verboten. Allerdings betonte die Kommission, dass bisher nur ein Anfangsverdacht vorliege und Durchsuchungen noch kein Beleg für die Schuld der Firmen seien. "Die Kommission hat den Verdacht, dass die Unternehmen EU-Recht verletzt haben, das Kartelle und unlautere Geschäftspraktiken verbietet", schrieben die Kartellwächter. Die Durchsuchungen hätten bereits am Dienstag stattgefunden.

mg/rtr/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.