Prognose für 2013 Deutsche Bank peilt zwölf Milliarden Euro Gewinn an

Die ehrgeizigen Gewinnziele der Deutschen Bank für dieses Jahr bleiben keine Eintagsfliege: Das Bankhaus hält in den kommenden zwei bis drei Jahren einen Vorsteuergewinn von elf bis zwölf Milliarden Euro für möglich.
Zwillingstürme der Deutschen Bank: Bei Deutschlands größtem Geldinstitut wachsen die Gewinnprognosen in den Himmel.

Zwillingstürme der Deutschen Bank: Bei Deutschlands größtem Geldinstitut wachsen die Gewinnprognosen in den Himmel.

Foto: Marius Becker/ dpa

Hamburg - Die Deutsche Bank hält in den kommenden Jahren einen operativen Vorsteuergewinn von bis zu zwölf Milliarden Euro für möglich. In zwei bis drei Jahren sei ein Gewinn vor Steuern sowie vor Sonderposten von elf bis zwölf Milliarden Euro möglich, sagte Deutsche-Bank-Finanzvorstand Stefan Krause am Dienstag am Rande einer Konferenz in Frankfurt.

Damit nannte das größte deutsche Geldhaus erstmals eine Zahl für die von Bankchef Josef Ackermann Anfang Februar ausgerufenen mittelfristigen Ziele.

Krause verwies darauf, dass die Bank Synergien aus der Postbank -Übernahme und dem Umbau der Infrastruktur noch vor sich habe. Bereits bei einem Abendessen mit Analysten am Montag hatte sich Deutsche Bank -Bank-Chef Josef Ackermann zuversichtlich gezeigt, berichteten Teilnehmer. DZ-Bank-Analyst Matthias Dürr schrieb in einer Kurzstudie, die optimistischen Aussagen ließen mittelfristig Raum für höhere Gewinnschätzungen. Er habe bisher für die Bank für 2013 einen Vorsteuergewinn von 11,1 Milliarden Euro erwartet.

Ackermann hatte bereits auf der Bilanz-Pressekonferenz im Februar gesagt, dass die zehn Milliarden Euro kein einmaliges Ziel seien: "Das entspricht dem 'new normal' in der Bankenbranche. Wir werden 2012 und 2013 noch ambitioniertere Ziele haben."

In den ersten drei Monaten 2011 verdiente die Deutsche Bank im operativen Geschäft vor Steuern 3,5 Milliarden Euro nach 2,9 Milliarden Euro im Vorjahresquartal und liegt damit auf Kurs zu ihrem Zehn-Milliarden-Ziel für das Gesamtjahr.

wed/dpa/rtr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.