Mittwoch, 17. Juli 2019

Fahrdienstvermittler im Faktencheck Wie Uber, Gett & Co. die Mobilität revolutionieren wollen 

8. Teil: Hailo - der zurückgeschlagene Veteran

Hailo Cab: Das britische Startup musste auf die harte Tour lernen
A. Giagoudaki / Hailo
Hailo Cab: Das britische Startup musste auf die harte Tour lernen

Ein weiterer Wettbewerber unter den Fahrdienstvermittlern ist die bereits 2011 gegründete App Hailo. Das von Investoren wie Union Square Ventures, Accel Partners, Wellington Partners, Atomico und Richard Branson unterstützte Start-up ist in mehr als 20 Städten der Welt aktiv und hat seit seiner Gründung mehr als 100 Millionen Dollar eingesammelt

Mit Wurzeln in London vermittelt das Unternehmen mittlerweile nur noch Taxis - immerhin rund 53.000 - in Städten wie London, Madrid, Barcelona, Osaka. Das Geschäft mit privaten Fahrern, wie Uber, Lyft oder Ola es betreiben, hat Hailo nach massiven Protesten wieder eingestellt. Zudem hat Hailo, das kurz nach seiner Gründung mit großen Hoffnungen in die USA expandiert war, sich vom US-Markt mangels Erfolg wieder zurückgezogen. Die Übermacht Ubers war zu groß.

Abgesehen von den Millionenkosten des amerikanischen Abenteuers ist wenig über die Finanzen des Fahrdienstvermittlers bekannt.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung