Sonntag, 20. Oktober 2019

Fahrdienstvermittler im Faktencheck Wie Uber, Gett & Co. die Mobilität revolutionieren wollen 

3. Teil: Lyft - der ewige Konkurrent

Lyft: Ubers größter US-Konkurrent profitiert von dessen Imageproblemen

Der 2012 gegründete Fahrdienstvermittler Lyft (ehemals auch Zimride) ist der größte Uber-Konkurrent in den USA. Mit Bruttoerlösen von zuletzt rund einer Milliarde Euro ist er allerdings nur ein Bruchteil so groß wie das übermächtige Uber.

Lyft-Vorstandschef Logan Green liefert sich seit Jahren mit Uber eine Schlacht um die Kunden und mit seinem Fahrdienst in rund 60 US-Städten aktiv. Finanziert wird der Fahrdienst-Anbieter von Investoren wie Andreessen Horowitz, Rakuten, Carl Icahn, General Motors, und Peter Thiels (founders fund).

Die Dienste, die Lyft teils nur in ausgewählten US-Städten anbietet, reichen von der klassischen Fahrdienstvermittlung wie bei Uber Pop über Lyft Line - eine Art Mitfahrangebot auf ähnlichen Strecken - bis zu Lyft Plus mit Platz für bis zu sechs Passagiere.

Im Gegensatz zu Uber, das Investoren wie zuletzt Saudi Arabien mit Milliarden überschütten, ist es um Lyft, was die Finanzierung angeht, ruhiger geworden. Angeblich hat der Fahrdienstvermittler eine Investmentbank engagiert, um den Einstieg weiterer Investoren aus der Autoindustrie auszuloten.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung