Dienstag, 12. November 2019

Differenzen über strategische Ausrichtung? Webasto-Aufsichtsratschef schmeißt überraschend hin

Franz-Josef Kortüm legt sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender nnieder
Webasto Group
Franz-Josef Kortüm legt sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender nnieder

Der Panorama- und Schiebedachhersteller Webasto muss nach rund einem Jahr einen neuen Aufsichtsratschef suchen. Franz-Josef Kortüm habe sein Amt zum 31. August niedergelegt, teilte eine Sprecherin am Samstag mit. Zu den Gründen äußerte sie sich nicht.

Nach Informationen der "Automobilwoche", die zuerst über die Personalie berichtet hatte, soll es im Aufsichtsrat Differenzen über die strategische Ausrichtung gegeben haben. Ein Nachfolger für den Posten in dem Unternehmen mit Sitz in Stockdorf bei München soll nach Webasto-Angaben zeitnah berufen werden.


Lesen Sie auch: Autozulieferer in "Vollbremsung"


Kortüm war bei der VW -Tochter Audi im Jahr 1993 Ferdinand Piëchs Nachfolger als Vorstandschef geworden, hatte den Posten aber schon nach einem Jahr wieder räumen müssen. Nach dem kurzen Intermezzo in Ingolstadt war der Westfale von 1994 bis 2013 Vorstand und Vorstandschef des Zulieferers Webasto, seither sitzt er im Aufsichtsrat des Familienkonzerns.

Beste Autothemen auf Twitter

Im vergangenen Geschäftsjahr hatte Webasto 3,4 Milliarden Euro umgesetzt, der Vorsteuergewinn lag mit circa 200 Millionen Euro sogar 20 Prozent unter dem Vorjahresbetrag. Das Unternehmen verdient sein Geld vor allem mit Panorama- und Schiebedächern - aber auch Standheizungen und Klimaanlagen stehen im Portfolio. Zuletzt hatte Firmenchef Holger Engelmann noch einmal bestärkt, den Umsatz bis 2025 verdoppeln zu wollen.

dpa-afx/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung