Samstag, 21. September 2019

US-Elektroauto-Hersteller Warum Tesla in Deutschland keine Chance hätte

Teslas Model S auf der IAA: Während die deutschen Hersteller es in Frankfurt krachen lassen, begnügen sich die Kalifornier mit einem Mini-Stand an der Rolltreppe
Jürgen Pander
Teslas Model S auf der IAA: Während die deutschen Hersteller es in Frankfurt krachen lassen, begnügen sich die Kalifornier mit einem Mini-Stand an der Rolltreppe

2. Teil: Deutsche Manager lachten Elon Musk aus

Die Idee, dass ein neues Unternehmen die Branche aufwirbelt, empfinden auch Gewerkschaften eher als Bedrohung denn als Chance. In unheiliger Allianz mit den Arbeitgebern traten sie für Abwrackprämie, Kurzarbeit und laxe Umweltbestimmungen ein. Gemeinsames Ziel ist es, die Geschäftsmodelle der etablierten Unternehmen zu konservieren. Neue Ideen und neue Firmen bleiben auf der Strecke.

"Echte Umbrüche kommen oft mit neuen Unternehmen", sagt der Gründer des deutschen Elektroauto-Herstellers StreetScooter, Achim Kampker, gegenüber manager magazin online. "Wo jedoch eine erfolgreiche Industriestruktur in einer Branche besteht, haben es neue Unternehmen schwer."

Gut in Erinnerung ist manchem noch die mysteriöse Testfahrt eines zum Elektromobil umgebauten Audi A2 der Firma DBM von Mirko Hannemann. Satte 600 Kilometer weit soll das Auto mit einer Akkuladung gekommen sein. Umgehend, und ohne Details zu kennen, wiegelte die deutsche Autobranche ab - dies sei nun schon mal gar kein Durchbruch. Später verschwand die Firma in der Versenkung. Dass der Wunderwagen zudem in Flammen aufging, ließ manche Verschwörungstheorie gedeihen.

Der Tunnelblick des Martin Winterkorn

Es passt ins Bild, dass Manager deutscher Autokonzerne über Elon Musk und Tesla noch vor kurzem lauthals gespottet haben, wie sich sich der Chef des Bundesverbandes Elektromobilität, Kurt Sigl, erinnert. Den Roadster hätten manche als "Spielzeug" bezeichnet, das in die Luft fliegen werde.

Noch im vergangenen Jahr - Teslas Model S mit 500 Kilometern Reichweite war schon auf dem Markt - behauptete VW-Chef Martin Winterkorn, ein Elektroauto könne nicht weiter als 150 Kilometer fahren. Deshalb seien die Fahrzeuge wenig attraktiv. "Die Wirkung auf Gründer ist extrem negativ", sagt Sigl. Beispielsweise seien Investoren unter solchen Umständen kaum bereit, Geld zu geben.

In Kalifornien ist das Klima für neue Firmen traditionell besser. Der Westküstenstaat ist nicht umsonst das Land von Facebook Börsen-Chart zeigen, Google Börsen-Chart zeigen, und Apple Börsen-Chart zeigen. Es ist das Land der sprunghaften Innovationen, der "game changer", wie die Amerikaner gern sagen. Das Potenzial zur Zerstörung ("disruption") alter Strukturen und Unternehmen gilt für Start-ups dort als Ausweis edelster Qualität.

In den Bereichen Soziale Netzwerke, Internet, Hard- und Software ist die Region deshalb führend in der westlichen Welt. Immer wieder sind neue Milliardenunternehmen in wenigen Jahren entstanden und haben andere hinweggefegt - weil der Weg von der Idee zum Weltkonzern kurz ist.

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung