Nach Grundsatz-Einigung mit US-Behörden VW stellt wegen Abgasskandals bis zu 17 Milliarden Euro zurück

VW und die US-Behörden haben einen Kompromiss zur Lösung der Abgas-Krise in den USA ausgehandelt. Der zuständige US-Richter Charles Breyer gibt VW nun bis Ende Juni Zeit für eine detaillierte Einigung. Fest steht schon jetzt: Für VW wird es teuer.
Von mm-newsdesk
Volkswagen: Eine grundsätzliche Einigung liegt vor, die Eckpunkte dazu wurden noch nicht bekanntgegeben. US-Richter Breyer gab den Beteiligten nun bis zum 21. Juni Zeit für eine detaillierte Einigung

Volkswagen: Eine grundsätzliche Einigung liegt vor, die Eckpunkte dazu wurden noch nicht bekanntgegeben. US-Richter Breyer gab den Beteiligten nun bis zum 21. Juni Zeit für eine detaillierte Einigung

Foto: Friso Gentsch/ dpa
Untersuchung zum Treibstoffverbrauch: Diese Autos konsumieren viel mehr Sprit als offiziell angegeben
Foto: Getty Images
Fotostrecke

Untersuchung zum Treibstoffverbrauch: Diese Autos konsumieren viel mehr Sprit als offiziell angegeben

US-Klage gegen VW im Abgasskandal: Irreführung, Verschleierung – Was US-Behörden VW alles vorwerfen
Foto: Rainer Jensen/ dpa
Fotostrecke

US-Klage gegen VW im Abgasskandal: Irreführung, Verschleierung – Was US-Behörden VW alles vorwerfen

Untersuchung zum Treibstoffverbrauch: Diese Autos konsumieren viel mehr Sprit als offiziell angegeben
Foto: Getty Images
Fotostrecke

Untersuchung zum Treibstoffverbrauch: Diese Autos konsumieren viel mehr Sprit als offiziell angegeben

wed/dpa/rtr