Mittwoch, 22. Januar 2020

Gespräche mit Great Wall VW nimmt neuen Anlauf beim Budget Car

Neuer Budget-Car-Partner in China? Wang Fengying, Chefin des chinesischen Autobauers Great Wall Motor steht derzeit in Verhandlungen mit dem Volkswagen-Konzern. Auch eine Beteiligung an Great Wall soll für VW eine Option sein

Der Automobilhersteller Volkswagen erwägt eine Kooperation mit dem chinesischen Konzern Great Wall. Die beiden Unternehmen prüften die gemeinsame Entwicklung günstiger Autos, berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die ab Freitag (24. April) im Handel ist.

Geleitet werde das Projekt bei Volkswagen von Vertriebsvorstand Christian Klingler, heißt es in Konzernkreisen. Nach ersten Gesprächen mit Great-Wall-Chef und Co-Eigentümer Wei Jianjun prüfe man jetzt die Details einer möglichen Zusammenarbeit. Auch eine Beteiligung an dem chinesischen Konzern sei eine Option. Great Wall ist ein Privatkonzern und an der Börse notiert.

Bei Volkswagen läuft das Projekt eines solchen Billigmodells schon seit einigen Jahren unter dem Projektnamen "Budget Car". Die ersten drei Anläufe waren allerdings gescheitert. So zerstritt man sich mit dem Kooperationspartner Suzuki.

Der von Volkswagen-Chef Martin Winterkorn von Opel für das Projekt abgeworbene Hans Demant stellte zwar mehrere mögliche Modelle vor. Sie wären jedoch zu teuer und unattraktiv für Märkte wie China gewesen, berichten Wolfsburger Manager. Beim Vergleich mit chinesischen Konkurrenzmodellen sei Great Wall in den Fokus geraten.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Mai-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Die digitale Ausgabe ist hier für Sie verfügbar, ab Freitag liegt die Print-Ausgabe am Kiosk. Abonnenten liefern wir das frische manager magazin am Donnerstag in den Briefkasten oder elektronisch. Oder beides.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung