Brasilien, Russland und China bremsen VW VW-Absatz fällt im Juli um weitere 7 Prozent

Von mm-newsdesk
Abwärts: Wie hier am Wahrzeichen in Rio de Janeiro geht es auch für Volkswagen in Brasilien nach unten. Die Krise in dem südamerikanischen Land drückt auf den Absatz, aber auch die Wirtschaftskrise in Russland und die Konjunkturschwäche in China setzen dem Autobauer zu

Abwärts: Wie hier am Wahrzeichen in Rio de Janeiro geht es auch für Volkswagen in Brasilien nach unten. Die Krise in dem südamerikanischen Land drückt auf den Absatz, aber auch die Wirtschaftskrise in Russland und die Konjunkturschwäche in China setzen dem Autobauer zu

Foto: ALESSANDRO GAROFALO/ REUTERS

Angesichts der angespannten wirtschaftlichen Lage in wichtigen Märkten wie China, Brasilien und Russland ist der Fahrzeugabsatz bei Volkswagen im Juli weiter zurückgegangen. Nach einem bereits schwachen Vormonat sanken die Verkäufe im Juli konzernweit um 3,7 Prozent auf 792.100, wie Volkswagen  mitteilte.

In den ersten sieben Monaten liegt der Absatz des Zwölf-Marken-Konzerns im Vergleich mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1 Prozent im Minus.

Die Kernmarke VW lieferte im Juli 457.800 Autos aus und damit knapp 7 Prozent weniger als im Vorjahr. Auf die ersten sieben Monate gerechnet ergibt sich ein Rückgang von 4,3 Prozent. Bei der Tochter MAN gingen die Verkäufe per Ende Juli sogar um über 13 Prozent zurück. Die Premiummarke Audi, der Sportwagenbauer Porsche sowie die Töchter Seat, Skoda und Scania legten hingegen allesamt in den ersten sieben Monaten zu.

China-Rückgang schmerzt, Rückenwind aus Nordamerika und Europa

"Die gesamtwirtschaftliche Situation in China, Russland und Brasilien ist nach wie vor angespannt", sagte Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler laut Mitteilung. Dem habe sich Volkswagen auch zu Beginn des zweiten Halbjahres nicht entziehen können.

  • Mehr zum Thema Autoindustrie:Alle Artikel, Fakten und Hintergründe

Die rückläufige Entwicklung des chinesischen Marktes traf Volkswagen als dortiger Marktführer besonders empfindlich. Per Ende Juli lieferten die Wolfsburger nur knapp 2 Millionen Fahrzeuge in China aus und damit gute 5 Prozent weniger als im Vorjahr. Bei Volkswagen Pkw belief sich das Minus inklusive Hongkong auf fast 8 Prozent.

Zum Teil deutlichen Rückenwind habe der Konzern aus Nordamerika und vor allem aus Europa verspürt, sagte Klingler weiter. Auf dem Heimatmarkt Deutschland beispielsweise entschieden sich mit 781.700 knapp 6 Prozent mehr Kunden für ein neues Fahrzeug von VW. In den USA zogen die Auslieferungen um gut 3 Prozent an.

Der uneinheitliche Trend dürfte sich fortsetzen. "Auch für das zweite Halbjahr erwarten wir, dass die uneinheitliche Entwicklung der Märkte in den einzelnen Regionen ein bestimmender Faktor bleiben wird", sagte Klingler.

rei/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.