Sonntag, 21. April 2019

Missglückte PR-Akrobatik der Autoindustrie Die fünf amüsantesten Ausreden im Abgasskandal

4. Teil: Platz 3: Schuld am Emissions-Debakel sind "bemerkenswert niedrige Temperaturen"

Jörg Howe, Sprecher des Automobilkonzerns Daimler
Das Zitat:

"Verschiedene Testbedingungen haben zu unnormalen Emissionen geführt. In diesem Fall sind es die bemerkenswert niedrigen Temperaturen."

Wer hat das gesagt?

Der Daimler-Konzern, in einer Stellungnahme zu einem niederländischen TV-Bericht vom 20. Januar 2016.

Worum ging es?

Der Mercedes C 220 CDI hatte bei staatlichen Messungen in den Niederlanden ein Vielfaches der gesetzlich erlaubten Abgasmengen ausgestoßen - obwohl der Wagen offiziell die strengste Abgasnorm Euro 6 erfüllt. Laut Daimler habe die Umgebungstemperatur beim Test jedoch unter zehn Grad (plus) Celsius betragen. Und die Abgasnachbehandlung werde je nach Betriebszustand "flexibel geregelt", um den Motor zu schonen. Unter anderem sei dabei die Außentemperatur entscheidend, wie Daimler-Sprecher Jörg Howe weiterhin schrieb.

Unser Formulierungsvorschlag für Daimler:

"Bei normalen mitteleuropäischen Außentemperaturen ist der Mercedes C 220 CDI leider nicht in der Lage, die Abgase angemessen zu reinigen."

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung