Nach DFB-Deal Volkswagen angelt sich nun auch das Uefa-Sponsoring

Fußball, Fußball und noch mehr Fußball: Nach dem Abgasskandal muss Volkswagen sein Image aufpolieren. Dazu hat der Autobauer bereits im Juli einen Sponsoring-Vertrag mit dem Deutschen Fußballbund geschlossen. Nun schießt er auch Hyundai-Kia ab und wird neuer Hauptsponsor der Uefa.
VW-Logo im Weserstadion: Der Autokonzern muss sein Image aufpolieren

VW-Logo im Weserstadion: Der Autokonzern muss sein Image aufpolieren

Foto: David Hecker/ dpa
Fotostrecke

Volkswagen als Sponsor für den Volkssport: Wie Volkswagen den DFB nach vorn bringt

Foto: DPA

Volkswagen  weitet sein Fußball-Sponsoring aus und wird ab 2018 neuer Partner der Europäischen Fußball-Union UEFA. Im Rahmen eines Vierjahresvertrages werde das Unternehmen auch die Europameisterschaft 2020 begleiten, teilte der Automobilkonzern am Mittwoch mit. Die EM wird anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Wettbewerbs erstmalig in 13 Ländern ausgetragen.

Erst Mitte Juli hatte VW den Sponsoring-Vertrag mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) ab 2019 bekannt gegeben. Nun wird das Unternehmen nach eigenen Angaben auch der neue "Mobilitätspartner" der UEFA für die Nationalmannschafts-Wettbewerbe und folgt damit ab dem kommendem Jahr dem südkoreanischen Konkurrenten Hyundai-Kia, der seit 2000 Partner der UEFA war.

Neben der EM 2020 umfasst die Partnerschaft auch die Europameisterschaft der Frauen, die Europameisterschaft des U21-Nachwuchses, die Futsal-EM und die Finalspiele der neugeschaffenen UEFA Nations League, die ab 2019 ausgetragen werden. Das Paket enthält unter anderem Werbemaßnahmen, digitale Rechte, Tickets und Hospitality-Möglichkeiten. Über 500 Spiele fallen in den Vertragszeitraum.

mg/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.