Software-Kooperation VW-Sparte Cariad will mit TomTom neues Navi entwickeln

Vor Kurzem übernahm Volkswagen-Chef Herbert Diess persönlich das Ruder bei der Konzernsparte Cariad, die für die Softwareausstattung künftiger VW-Generationen sorgen soll. Beim Thema Navigation gibt es nun einen prominenten Partner.
Navigationsgerät von TomTom (Archivbild): Die Niederländer wollen für Volkswagen neue Lösungen finden

Navigationsgerät von TomTom (Archivbild): Die Niederländer wollen für Volkswagen neue Lösungen finden

Foto: UNITED PHOTOS/ Reuters

Volkswagen-Chef Herbert Diess schwärmt seit Jahren davon, den Autokonzern zu einem Technologiespezialisten formen zu wollen, um mit der digital-versierten Konkurrenz wie Tesla und künftig vielleicht auch Apple mithalten zu können. Als vor wenigen Wochen der Machtkampf im VW-Konzern beendet wurde, passte ein Teil der Friedenslösung zwischen Diess und den Arbeitnehmervertretern exakt in dieses Konzept: Der Konzernchef soll sich künftig mehr um strategische Themen kümmern und - strategisch besonders wichtig - er übernahm im Vorstand die Verantwortung für Volkswagens neue Software-Sparte Cariad. Die soll die Kompetenzen von Marken wie Audi, Porsche und VW bündeln und ein Betriebssystem für neue Modellgenerationen liefern. Nur: Sie ist arg ruckelig gestartet.

Die Nachricht, die Volkswagen am heutigen Dienstag veröffentlichte, passt insofern gut ins Bild - und bringt für Software-Chef Diess neue Arbeit: Demnach haben Cariad und der Navigationsspezialist TomTom aus den Niederlanden eine Zusammenarbeit vereinbart, in deren Rahmen ein neues Navigationsprodukt für den Volkswagen-Konzern entwickelt werden soll. Der mehrjährige Vertrag zwischen beiden Unternehmen gelte für alle Märkte weltweit mit Ausnahme von China und sei die Fortsetzung einer "erfolgreichen und langen Kooperation". TomTom arbeitet im Bereich Verkehrsdienste und Navigation bereits seit vielen Jahren mit dem Wolfsburger Konzern zusammen. Volkswagen ist allerdings auch am Kartenspezialisten Here beteiligt, der an einem Börsengang arbeitet .

Cariad entwickelt Software- und Hardware-Plattformen für die künftigen Pkw-Modelle; Navigationssysteme werden darauf ebenso aufgesetzt wie Infotainment oder Fahrerassistenzsysteme. Bis 2030 will Cariad bis zu 40 Millionen Fahrzeuge weltweit mit der Automotive Cloud des Volkswagen-Konzerns verbinden, teilt der Konzern mit.

An der Börse kam die Vereinbarung mit Cariad vor allem bei den Aktionären von TomTom gut an. Die Aktie der niederländischen Firma stieg in der Spitze um knapp 8 Prozent. Die Experten von ING nannten die Vereinbarung, die China ausschließt, "einen bedeutenden Fortschritt".

cr