Samstag, 20. April 2019

Haustarifvertrag Volkswagen erhöht Löhne um 5,6 Prozent

VW-Angestellte im Werk Wolfsburg: Bis Ende 2014 erhalten sie 5,6 Prozent mehr Lohn

Trotz schlechter Autokonjunktur erhalten rund 102.000 deutsche Volkswagen-Beschäftigte künftig mehr Geld: In zwei Stufen erhöht der Autohersteller bis 2014 die Löhne um 5,6 Prozent. VW orientiert sich am Tarifvertrag der  bayerischen Metaller - und legt einen Rentenbonus drauf.

Hannover - Europas größter Autobauer Volkswagen Börsen-Chart zeigen übernimmt für seine gut 100.000 Mitarbeiter die Lohnerhöhungen des branchenweiten Metall-Tarifvertrags - mit einem Bonus.

Die Beschäftigten der sechs westdeutschen Werke und der VW-Finanztochter erhalten ab September 3,4 Prozent mehr Geld und ab Juli 2014 noch einmal 2,2 Prozent bei einer Laufzeit von insgesamt 20 Monaten. Das teilten IG Metall und der Konzern heute in Hannover mit. Die anfänglichen Monate Juli und August sind Nullmonate ohne eine Erhöhung.

Damit liegt der in der Nacht zum Dienstag erzielte Kompromiss für den Haustarif auf dem Flächentarifniveau. Er orientiert sich damit an der Vereinbarung, die die IG Metall mit den Arbeitgebern der Metall- und Elektroindustrie im Pilotbezirk Bayern abgeschlossen hat.

Jedoch gewährt VW zusätzlich einen Rentenbaustein von 300 Euro, der wahlweise diesen August auch als Einmalbetrag von brutto 275 Euro ausgezahlt werden kann. Der Tarifvertrag läuft bis Ende Februar 2015.

wed/rtr/dpa

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung