Prämie im Corona-Jahr 2020 2700 Euro Bonus für VW-Tarifbeschäftigte

Das Corona-Jahr nagt auch am Bonus der VW-Tarifbeschäftigten. Mit 2700 Euro Prämie für 2020 schneiden sie aber noch deutlich besser ab als die Kollegen bei Daimler.
Unter die Haube geschaut: Im Mai gibts die zweite Teilzahlung der Prämie für die VW-Tarifmitarbeiter - "obwohl eigentlich kaum etwas drin war", wie Konzernbetriebsrats-Chef Bernd Osterloh meint

Unter die Haube geschaut: Im Mai gibts die zweite Teilzahlung der Prämie für die VW-Tarifmitarbeiter - "obwohl eigentlich kaum etwas drin war", wie Konzernbetriebsrats-Chef Bernd Osterloh meint

Foto: Swen Pförtner/ dpa

Die Tarifbeschäftigten von Volkswagen bekommen für das schwächere Corona-Geschäftsjahr 2020 einen deutlich geringeren Bonus als zuletzt. Es bleibt mit 2700 Euro aber immer noch mehr als die Hälfte dessen übrig, was die gut 100.000 Mitarbeiter der westdeutschen Standorte für 2019 erhalten hatten (4950 Euro). Betriebsratschef Bernd Osterloh (64) und Personalvorstand Gunnar Kilian (46) gaben das Verhandlungsergebnis für die Sonderzahlung am Dienstag bekannt. Eine erste Teilsumme von brutto rund 1700 Euro pro Kopf war der Belegschaft bereits im vorigen November überwiesen worden. Die restlichen 1000 Euro sollen nun im Mai folgen.

Im Vergleich zu den Kollegen von Daimler schneiden die VW-Mitarbeiter allerdings noch gut ab: Daimler zahlt seinen 135.000 Tarifbeschäftigten in Deutschland angesichts der unerwartet besser laufenden Geschäfte zum Jahresende eine einmalige Erfolgsbeteiligung von 500 Euro. Ursprünglich sollte diese ausfallen. Allerdings hatte der Konzern den Beschäftigten vor Weihnachten eine "Corona-Prämie" von 1000 Euro zukommen lassen.

Prämie orientiert sich am Ergebnis der Kernmarke

Bei Volkswagen macht sich die Pandemie somit auch an der Bonushöhe bemerkbar. Diese war - nach einem Absinken durch den Dieselskandal - seit 2017 (2095 Euro) geklettert, jetzt gibt die Geschäftslage aber keinen weiteren Anstieg her. 2012 hatte der Bonus bei 7500 Euro je VW-Tarifmitarbeiter gelegen.

Die Prämie orientiert sich im Wesentlichen an den Betriebsergebnissen der Konzern-Hauptsparte VW Pkw und der Marke der leichten Nutzfahrzeuge (VWN), betrachtet über den Zeitraum der jeweils zwei zurückliegenden Jahre. Es werden aber auch noch weitere Teilkriterien angelegt.

Osterloh meinte in der Firmenzeitung "Mitbestimmen", es sei gelungen, die Mai-Zahlung hinzuzufügen, "obwohl eigentlich kaum etwas drin war". Man habe jedoch noch einen Aufschlag verhandeln können. Kilian erklärte, die Belegschaft habe auch 2020 hart weitergearbeitet: "Der Aufschlag bei der Ergebnisbeteiligung würdigt diesen Einsatz."

VW und VWN hatten vor dem Abschlussquartal 2020 noch tief in den roten Zahlen gesteckt. Selbst wenn auf das Gesamtjahr 2020 gesehen ein Gewinn herauskommen sollte, dürfte dieser stark geschmälert sein. Der Umfang ist bisher nicht näher beziffert, Einzelheiten werden bei der Vorlage der konkreten Geschäftszahlen in der kommenden Woche erwartet. Zuletzt hatte es geheißen, im letzten Jahresviertel habe zumindest die Kernmarke operativ wieder die Gewinnschwelle erreicht.

rei/dpa-afx