Samstag, 18. Januar 2020

Gerüchte um Wechsel zu Renault Seat-Chef de Meo tritt zurück

Zukunft im VW-Konzern unklar: Luca de Meo (Bild Archiv) gibt die Führung der VW-Tochter Seat ab.

Der angeblich von Renault umworbene Chef der Volkswagen-Tochter Seat, Luca de Meo, hat die Führung des spanischen Autobauers abgegeben. Er sei "auf eigenen Wunsch und in vollem gegenseitigen Einvernehmen" von seiner Funktion abberufen worden, erklärte VW am Dienstag in einer knappen Mitteilung. De Meo bleibe im Konzern, hieß es. Der 52-Jährige war seit November 2015 Seat-Chef.

VW bestätigte damit Gerüchte vom Nachmittag, dass de Meos Ablösung an der Seat-Spitze bevorstehe. Der 52 Jahre alte Italiener wird Medienberichten zufolge als nächster Vorstandschef des französischen Autobauers Renault gehandelt. De Meo arbeitet seit 2009 für Volkswagen, nach Stationen bei der Marke VW und der Tochter Audi ist er seit gut vier Jahren Seat-Chef.

Renault habe de Meo den Chefposten angeboten, hatte die spanische Zeitung "La Vanguardia" noch im alten Jahr berichtet. Er solle dort zunächst für zwei Jahre den Chefposten übernehmen. Danach solle De Meo die Verantwortung für die Allianz mit den japanischen Autokonzernen Nissan und Mitsubishi übernehmen.

De Meo hatte seine Karriere bei Renault begonnen. Die Franzosen hatten angekündigt, in den kommenden Wochen Kandidaten für den Chefposten in die engere Auswahl zu nehmen.

rei/dpa/Reuters

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung