Exklusiv VW führt Gespräche über Bugatti-Verkauf

Volkswagen will offenbar seine unprofitable Luxusmarke an den kroatischen Sportwagenspezialisten Rimac veräußern. Eine Entscheidung wird noch in diesem Jahr erwartet.
Bugatti Divo: Streng limitierter Supersportwagen für fünf Millionen Euro netto

Bugatti Divo: Streng limitierter Supersportwagen für fünf Millionen Euro netto

Foto: Richard Pardon / Bugatti

Der Volkswagen-Konzern bereitet den Verkauf seiner Luxusmarke Bugatti vor. Es liefen Gespräche mit dem kroatischen Unternehmen Rimac, erfuhr das manager magazin aus Konzernkreisen. Entschieden sei noch nichts. Doch der Verkauf an Rimac solle möglichst noch in diesem Jahr durch die Gremien gehen. Volkswagen äußert sich dazu nicht.

Der Wolfsburger Automobilbauer hatte die elsässische Sportwagenmarke Bugatti Ende der 90er Jahre wiederbelebt. Seit 2005 wurden gut 700 Bugattis verkauft. Konzernchef Herbert Diess sehe die unprofitable Marke allerdings als Ballast, heißt es im Unternehmen.

Die kroatische Firma Rimac ist ebenfalls auf Supersportwagen spezialisiert. Das von dem Unternehmen angekündigte Modell C Two soll als Elektroauto mit fast 2000 PS angeboten und für mehr als eine Million Euro verkauft werden. Die Porsche AG ist mit gut 15 Prozent an Rimac beteiligt.

Lesen Sie die ganze Geschichte auf manager magazin+.