Montag, 25. Mai 2020

Milliardenquittung für VW in den USA Audi-Fahrer dürfen 3-Liter-Dieselautos zurückgeben und kassieren Entschädigung

Audi Q7: US-Fahrer können Wagen mit 3,0-Liter-Dieselmotor zurückgeben

2. Teil: Warum Volkswagen in Europa weiter auf stur stellt

Zuvor hatte das Unternehmen bereits für Dieselmodelle mit 2,0-Liter-Motoren, die mit fast 480.000 Wagen den größten Anteil an manipulierten Autos ausmachen, einen Vergleich erreicht. Er wurde teuer für VW. Rund 15 Milliarden Euro kostet diese Einigung mit Behörden und Geschädigten Volkswagen - es ist der teuerste Vergleich in der Automobilgeschichte.

Die Manipulation der größeren Motoren bei Audi war erst später aufgeflogen. Zuvor hatte Audi Börsen-Chart zeigen-Chef Rupert Stadler dies bestritten. Nun muss der VW-Konzern für eine Umrüstung der Modelle oder einen Rückkauf sorgen. Vergangene Woche hatte Richter Breyer dem Vorschlag der Streitparteien in dieser Frage noch nicht zugestimmt und das Thema für VW zur Hängepartie werden lassen.

Sehen Sie auch: Volkswagen will elektrisch an die Weltspitze

Die 3,0-Liter-Motoren sind in Audis Luxusmodellen verbaut, wie auch in Geländewagen wie dem Porsche Cayenne und VW Touareg. Die Umrüstung dieser Autos ist aus Sicht von Experten deutlich aufwändiger als bei den kleineren Motoren. Audi hatte zumal eine andere Manipulation angewandt.

VW-Chef Matthias Müller will den Dieselskandal schnell abhaken und Europas größten Autokonzern wieder auf andere Themen fokussieren. Der Umbau des Konzerns ist ein gewaltiges Stück Arbeit, dass er sich vorgenommen hat. Er plant einen Strategieschwenk hin zu Elektroautos, neuen mobilen Dienstleistungen und digitalen Innovationen.

Zugleich steht der Autokonzern in Europa in der Kritik, weil er für europäische Kunden manipulierter Dieselautos lediglich eine Umrüstung anbietet, jedoch keinen Schadenersatz. Anwälte betroffener Kunden fordern zudem Garantien für eventuell später auftretende Leistungseinschränkungen oder einen Wertverlust der betroffenen Fahrzeuge, wenn sie umgebaut worden sind oder ein Softwareupdate erhalten haben. Solche Garantien lehnt VW ab. Die Gesetze in Europa seinen eben andere als in den USA.

nis/Spon/dpa-afx/rtr

Seite 2 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung