Volkswagen Imelda Labbé wird neue Vertriebschefin von VW

Erstmals zieht eine Frau in den Markenvorstand der Wolfsburger Kernmarke ein. Zum 1. Juli übernimmt Imelda Labbé die Verantwortung für Vertrieb und Marketing. Die ersten Konflikte zeichnen sich schon ab.
Neue Topverkäuferin: Imelda Labbé soll ab Juli VW-Pkws vermarkten

Neue Topverkäuferin: Imelda Labbé soll ab Juli VW-Pkws vermarkten

Foto:

PR

Volkswagen stellt seine Führung erneut weiblicher auf. Wie der Autobauer am Dienstagvormittag mitteilte, wird Imelda Labbé (54) zum 1. Juli neue Vorständin für Vertrieb und Marketing bei der Kernmarke VW Pkw. Sie folgt auf Klaus Zellmer, der dann den Chefposten bei Skoda übernehmen wird. Labbé wird damit zur ersten Frau in der Geschichte des VW-Markenvorstands. Im übergeordneten, aktuell zehnköpfigen Konzernvorstand sind inzwischen zwei Frauen vertreten.

Die Managerin startete ihre Karriere 1986 bei Opel und war bis 2013 in verschiedenen Funktionen bei den Rüsselsheimern und dem damaligen Mutterkonzern General Motors tätig, unter anderem als Opel-Vertriebschefin für den deutschen Markt. 2013 folgte der Wechsel zu Volkswagen, zunächst als Deutschlandchefin der Marke Skoda. Ab Sommer 2016 verantwortete Labbé das globale Aftersales-Geschäft des Gesamtkonzerns, später übernahm sie die Leitung des Business Developments. Erst im März bekam sie die Verantwortung für Volkswagens Ersatzteilsparte OTLG übertragen. Nun steigt Labbé in den Vorstand auf. In ihrer künftigen Rolle wird sie an den neuen VW-Markenchef Thomas Schäfer berichten.

Labbé übernimmt den Vertriebsposten in Zeiten des digitalen Umbruchs. Wie andere Autohersteller auch will Volkswagen den Online-Vertrieb forcieren und so näher an die Endkunden heranrücken. Das sorgt in der Beziehung mit den eigenen Händlern immer wieder für Unruhe. Labbé wird diese Konflikte in Zukunft moderieren müssen.

Daneben plant VW, seine globale Elektro-Offensive auszubauen. Zuletzt hatte der Konzern beim Verkauf seiner E-Modelle allerdings vor allem auf dem wichtigsten Einzelmarkt in China geschwächelt. Auch deshalb wird der bisherige Markenchef Ralf Brandstätter (53) im Sommer die Verantwortung für das China-Geschäft übernehmen. Auch für Labbé wird es wichtig sein, dass der Autobauer im Reich der Mitte wieder bessere Zahlen auflegt als zuletzt.

Unterstützung sagte ihr am Dienstag Hildegard Wortmann (55) zu, die als Vorständin für Vertrieb und Marketing des Gesamtkonzerns verantwortlich ist. Bei der Transformation spiele der Vertrieb eine entscheidende Rolle, so Wortmann. "Unsere Konzernmarken werden das Kundenerlebnis mit ihren digitalen Ökosystemen und neuen Geschäftsmodellen auf das nächste Level heben", erklärte sie. Labbé habe sich im Laufe ihrer Karriere immer wieder als Transformations-Expertin bewiesen, ergänzte Wortmann bei LinkedIn.

Imelda Labbé selbst meldete sich am Dienstagvormittag ebenfalls bei dem Karrierenetzwerk zu Wort. Ihren neuen Job bezeichnete sie als "fantastische Aufgabe, bei einer Marke mit einer solchen Strahlkraft inmitten einer historischen Transformation".

sey