Dienstag, 28. Januar 2020

Taktische Fallstricke vor Regierungswechsel Wie Volkswagen um seinen Milliarden-Vergleich in den USA ringt

An ihm hängt es: VW-Vorstand Francisco Javier Garcia Sanz
picture alliance / dpa
An ihm hängt es: VW-Vorstand Francisco Javier Garcia Sanz

2. Teil: Was ist fest vereinbart?

Das vielleicht Wichtigste: Der im Oktober vereinbarte Vergleich mit Umweltbehörden und Schadenersatzklägern steht. Jener Mammutdeal, in dem sich VW zu Zahlungen von bis zu 15 Milliarden Dollar verpflichtet, ist von einem Gericht in San Francisco abgesegnet worden. Er gilt weiter, auch wenn die Gespräche in Washington nicht vor dem 20. Januar abgeschlossen werden sollten.

Das bedeutet: VW zahlt 2,7 Milliarden Dollar in einen Umweltfonds ein und zwangsspendiert zusätzlich 2 Milliarden Dollar für einen Fonds zur Förderung von Elektromobilität. Bis zu 10 Milliarden Dollar kalkuliert der Konzern für die Rückkäufe beziehungsweise Reparatur von 475 000 Autos mit manipulierten Zweiliter-Dieselmotoren. Weitere 600 Millionen Dollar werden für einen pauschalen Vergleich mit Verbraucherschutzklägern fällig.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung