Sonntag, 26. Mai 2019

Traton-IPO liegt auf Eis VW bläst Börsengang der Trucksparte vorerst ab

Volkswagen: Zur rucksparte Traton gehören die Marken MAN und Scania

Der Volkswagen-Konzern hat den angepeilten Börsengang seiner Lkw- und Bustochter Traton vorerst abgesagt. "Wir bedauern wegen des aktuell schwachen Marktumfeldes von einem Börsengang der Traton SE Abstand nehmen zu müssen", sagte VW -Finanzchef Frank Witter. "Der Vorstand strebt unverändert einen Börsengang bei einem besseren Marktumfeld an."

Die Strategie, die Truck-Tochter mit ihren Marken MAN , Scania und der brasilianischen VW-Nutzfahrzeugtochter zu einem weltweiten Champion in der Branche zu machen, sei weiter das gemeinsame Ziel von Volkswagen und Traton, so Witter.

Die VW-Aktie sackte nach der Nachricht kurz ab, fing sich dann aber wieder und steht aktuell auf Tagessicht 0,82 Prozent im Plus. Volkswagen wollte mit einem Börsengang Geld ins Unternehmen holen, um unter anderem Traton im Wettbewerb mit Rivalen wie dem weltweiten Nutzfahrzeugprimus Daimler zu stärken. In Medienberichten war zuletzt von einem Anteilsverkauf von rund einem Viertel die Rede, was Volkswagen rund 6 Milliarden Euro in die Kasse hätte spülen können.

la/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung