Dienstag, 15. Oktober 2019

Zehn-Milliarden-Euro-Investition für Elektroautos Volkswagen erwägt Bau gigantischer Batteriefabrik in Salzgitter

Tesla-Gigafactory in Nevada (Skizze): Volkswagen zieht offenbar nach

Bei Volkswagen deutet sich eine spektakuläre Kehrtwende beim Thema Elektroautos an. Der Autokonzern erwägt offenbar den Bau einer gigantischen Batteriefabrik im Raum Salzgitter. Bisher hatte das Unternehmen Batteriezellen aus Asien gekauft und eine eigene Fertigung in Deutschland für wenig vielversprechend gehalten - wie auch andere Hersteller wie Daimler oder BMW.

Das geplante VW-Batteriewerk könnte bis zu zehn Milliarden Euro kosten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Konzernkreisen. Ein möglicher Standort sei Salzgitter. Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet, im VW -Management neige sich die Stimmung in Richtung eigener Fertigung, um von asiatischen Herstellern unabhängig zu sein.

Ein VW-Sprecher sprach von "Spekulationen", die das Unternehmen nicht kommentiere. "Grundsätzlich gilt: Wir haben die Elektromobilität in die Mitte des Konzerns geholt und umfangreiche Kompetenzen aufgebaut." Volkswagen habe sich das Ziel gesetzt, bis 2018 Marktführer in der E-Mobilität zu werden.

Bisher verkaufen sich Elektroautos schlechter, als vor einigen Jahren erwartet. Doch strengere Umweltgesetze, der Abgasskandal und bessere Batterien könnten das Bild schon in wenigen Jahren erheblich verändern, erwarten Fachleute.

Zellen gelten als Schlüssel für den Durchbruch von Elektroautos

Die Betriebsratsvorsitzenden von Daimler, Volkswagen und BMW hatten sich wiederholt für eine Batteriefertigung in Deutschland stark gemacht. Dabei geht es vor allem um die Produktion von Batteriezellen. Die Zellen gelten als Schlüssel für den Durchbruch von Elektroautos, weil sie bislang die Reichweite begrenzen und die Fahrzeuge teuer machen.

Deutschland droht aber hier abhängig vor allem von asiatischen Herstellern zu werden. Außerdem baut der E-Auto-Pionier Tesla in den USA zusammen mit Panasonic die bislang größte Zellfertigung der Welt auf, die 2017 starten soll.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung