Donnerstag, 23. Mai 2019

Vernetztes Fahren "Es werden weiter Autos gehackt werden"

Automatisiertes Fahren: Die Forschungsflotte der BMW Group auf der Autobahn

2. Teil: "Wir stehen noch am Anfang"

mm: Und das geht? Es gehört doch zur Funktion des autonomen Fahrens, möglichst viel an Informationen aus der Umwelt zu sammeln und blitzschnell zu verarbeiten.

Bernhart: Die Teile des Systems, die nach außen kommunizieren, müssen dann in einem bestimmten Bereich abgekapselt werden. Möglich ist das. Allerdings auch aufwändig.

mm: Kurz zusammenfasst: das Thema Sicherheit ist kompliziert, der Schutz kostet die Anbieter vermutlich einiges an Aufwand und auch Geld, aber das Problem ist lösbar. Die TÜV-Zulassung sollten die autonom gesteuerten Fahrzeuge also bekommen. Herr Bernhart, wann werden wir denn die ersten Autos im Straßenverkehr sehen, die Tempo 250 auf der Autobahn genauso sicher meistern wie das hektische Gewusel der Innenstädte?

Bernhart: Das dürfte noch zehn Jahre dauern. Und auch dann werden vermutlich zunächst nur bestimmte Regionen für solche Autos zugelassen, vielleicht ja sogar in Deutschland.

mm: Die Wahrscheinlich ist allerdings nicht besonders hoch. Das sagt zumindest die erste Ausgabe eines Index zum Stand des autonomen Fahrens, den Sie gemeinsam mit dem Aachener Institut fka entwickelt haben. Der Index lässt eher auf die USA schließen.

Bernhart: Dort sind die gesetzlichen Hürden in der Tat die niedrigsten. In Deutschland ist die Technik dafür sehr weit. Da stehen Hersteller wie Audi und Daimler, aber auch von Zulieferer wie Conti und Bosch nicht hinter der amerikanischen Konkurrenz von Google Börsen-Chart zeigen oder Apple Börsen-Chart zeigen zurück, ...

mm: ... oder sie beliefern sie sogar. Aber werden das gleich vollwertige Autos sein, die zugelassen werden? Oder eher Mobile, die an das Google-Ei erinnern? Autos, die zwar technisch für alles gerüstet sind, die aber zum Beispiel vom passiven Verkehrsschutz gar nicht auf Autobahntempo ausgerichtet sind?

Bernhart: Schwierig. Was passiert dann, wenn in der Innenstadt ein anderer 150 Kilometer pro Stunde fährt und in das ja dann wahrscheinlich auf Tempo 50 oder 60 limitierte Computer-Auto hineinkracht. Wenn ein Auto eine Straßenzulassung bekommt, wird es wahrscheinlich auch schneller als 50 fahren können und dürfen. Aber wer weiß, wir stehen noch am Anfang. Technisch wie juristisch.

Seite 2 von 3

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung