Freitag, 13. Dezember 2019

Treibhausgas-Ranking Wenn Fliegen grüner ist als Autofahren

Busfahrt hui, Fliegen pfui - auf den ersten Blick könnte man unsere Statista-Grafik der Woche so zusammenfassen. Ein Reisebus, so zeigen es Daten des Umweltbundesamts (UBA), stößt pro Person und gefahrenem Kilometer 32 Gramm Treibhausgase aus - bei einem Flugzeug sind es mehr als sechsmal so viel.

Im Kern stimmt das natürlich. Ein Flugzeug braucht zur Fortbewegung deutlich mehr Energie als ein Bus, weil wesentlich höhere Geschwindigkeiten nötig sind und nebenbei auch noch die Anziehungskraft der Erde überwunden werden muss; folglich verbrennt es mehr Treibstoff und pustet mehr Abgase in die Umwelt. Im Detail steht und fällt die Rangliste allerdings mit der rechts abgebildeten Auslastung.

Das zeigt etwa der Vergleich Auto - Flugzeug. Durchschnittlich mag ein deutscher PKW mit 1,5 Personen besetzt sein; für die individuelle Entscheidung, ob man ein Ziel lieber fliegend oder lieber fahrend erreichen sollte, ist das allerdings zweitrangig. Fährt man alleine Auto, steigt die durchschnittliche Treibhausgasemission entsprechend auf knapp 209 Gramm pro Personenkilometer an - in einem vollständig besetzten Flugzeug wären es laut UBA-Zahlen weniger.

Auch am anderen Ende der Rangliste ist eine Abwägung des Einzelfalls erforderlich: Zu Stoßzeiten sind Straßen-, Stadt- und U-Bahnen deutlich voller besetzt, als es die vom UBA angegebene Auslastung von 19 Prozent vermuten lässt. Entsprechend ist der ökologische Fußabdruck eines einzelnen U-Bahn-Passagiers morgens um 8 deutlich weniger tief als nachts um 2, wenn außer dem Fahrer und dem Fahrgast niemand sonst in den Wagen sitzt.

luk

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung