Montag, 17. Februar 2020

Tesla verdreifacht Verlust, doch malt rosige Zukunft 2016 wird das härteste Jahr, das Elon Musk je erlebt hat

Elektromobilität: Deutsche Autobauer erhöhen das Tempo für ihre Tesla-Fighter
Porsche

3. Teil: Musk riskiert seinen Ruf

Anlaufprobleme bei der Model X-Produktion, eine Riesenbaustelle in der Wüste von Nevada, und eine erstarkende Konkurrenz: Das ist eine ganze Menge Gegenwind für den Milliardär Musk, der sein Vermögen mit dem Bezahldienst Paypal gemacht hat und nebenher noch das Raumfahrtunternehmen SpaceX führt.

Musk hat einen Ruf zu verlieren. Er ist ein Superstar der Tech-Szene und wird mit Steve Jobs, Henry Ford und Thomas Edison verglichen. Das nutzte ihm auch bei Tesla: Obwohl der Elektroauto-Hersteller regelmäßig hohe Verluste einfuhr, wurde das Unternehmen an der Börse jahrelang als innovativer Fahnenträger der E-Mobilität gefeiert.

Dabei hat Musk oft genug deutlich gemacht, dass ihm der Aktienpreis relativ egal ist. Mit seinen Ansagen hat er viel Mut zum Risiko bewiesen. Vieles davon hat er auch eingehalten. Als er etwa vor drei Jahren den Aufbau eines eigenen Netzes an Schnellladesäulen ankündigte, hielten das viele für eine Utopie. Heute stehen hunderte Supercharger in Europa, den USA und auch China - und machen so Langstreckenfahrten mit Teslas Elektroauto viel komfortabler.

Tesla braucht Prognose-Punktlandung

Doch zuletzt hat er die steigenden Risiken bei Tesla gerne mit immer gewagteren Zukunftsvisionen beiseite geschoben. Rasche Gewinne hat er Investoren ohnehin nie versprochen, sondern eben immer schwindelerregende Wachstumszahlen. Bisher haben ihm Investoren geglaubt.

Doch allzu viele Prognose-Fehltritte kann sich Musk nicht mehr erlauben, wenn er weiter ernstgenommen werden will. Vielleicht funktioniert Tesla wirklich anders als die traditionelle Autobranche. Vielleicht ist Musk aber auch einfach nur ein besserer Verkäufer als alle seine Konkurrenten. Doch auch er wird seinen Aktionären häufigere Punktlandungen bei Absatzprognosen liefern müssen, wenn er nicht ihr Vertrauen verlieren will. Denn aus eigener Tasche seine Visionen zu finanzieren - das schafft selbst Multi-Milliardär und Tausendsassa Musk nicht.

mit Material von dpa/Reuters

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung