Model S zurück auf Förderliste Staat gewährt Tesla-Fans wieder eine Kaufprämie

Tesla Model S: Ohne Komfortpaket ist die Elektro-Limousine wieder förderfähig

Tesla Model S: Ohne Komfortpaket ist die Elektro-Limousine wieder förderfähig

Foto: Tesla Motors
Fotostrecke

Top Ten 2017: Das sind die Lieblings-Elektroautos der Deutschen

Foto: YOSHIKAZU TSUNO/ AFP

Für das Elektroauto Tesla S können Fahrzeugkäufer wieder Förderprämien des deutschen Staats erhalten. Nachdem das Modell zum Ende vergangenen Jahres von der Liste der förderfähigen Fahrzeuge gestrichen worden war, ist es nun laut Website des zuständigen Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) wieder zurückgekehrt.

Hintergrund sind ein neues Gutachten und Zusagen des US-Herstellers, das Modell S nunmehr auch ohne das sogenannte "Komfortpaket" auszuliefern. Auf seiner deutschen Website schreibt Tesla: "Wir weisen darauf hin, dass das Tesla Model S auch ohne Komfortpaket bestellt werden kann und ausgeliefert wird."

Nur so kann bei dem Sportwagen der für eine Förderung vorausgesetzte Netto-Endpreis von höchstens 60 000 Euro eingehalten werden. Teurere Elektroautos werden vom Staat nicht gefördert.

Antragsteller müssen nun neben den Kaufvertragsunterlagen auch eine Bestätigung darüber beibringen, welche Teile des Komfortprogramms bei ihrem Tesla gesperrt beziehungsweise aktiviert sind. Das Auto war im Dezember von der Liste genommen worden, weil die gerade noch in den Preisrahmen passende Basisversion im Handel gar nicht erhältlich war.

Fotostrecke

Elektroauto vs. Verbrenner im Kostenvergleich: Welcher Antrieb bei einzelnen Modellen billiger ist

Foto: Volkswagen

Die Elektro-Prämie kann seit Anfang Juli 2016 beim Bafa beantragt werden. Die Förderung gilt rückwirkend für Fahrzeuge, die seit dem 18. Mai 2016 gekauft wurden. Für reine Elektrowagen mit Batterie gibt es 4000 Euro, für Hybridautos sind es 3000 Euro. Finanziert werden die Prämien je zur Hälfte vom Bund und vom jeweiligen Hersteller.

rei/dpa