Mittwoch, 22. Mai 2019

Elektroautobauer "zu teuer" Tesla streicht Tausende Jobs, Musk schreibt Brand-Mail an Mitarbeiter

Tesla Chef Elon Musk: "Keine Alternative" zum Jobabbau - "Unsere Autos sind für die meisten Menschen zu teuer"

Der US-Elektroautobauer Tesla Börsen-Chart zeigen plant einen deutlichen Jobabbau. Obwohl das Unternehmen derzeit die Produktion des Hoffnungsträgers Model 3 massiv hochfährt, sollen einige Tausend Jobs gestrichen werden, teilte Tesla am Freitag mit. Der Jobabbau von rund 7 Prozent der Belegschaft diene dem Ziel, Kosten zu senken und auf diese Weise nachhaltig profitabel zu sein. Bei rund 45.000 Tesla-Mitarbeitern würde der Jobabbau bedeuten, sich von rund 3150 Mitarbeitern zu trennen.

Anleger reagierten verunsichert: Die Aktie von Tesla Börsen-Chart zeigen gab am Freitag im vorbörslichen US-Handel um mehr als 5 Prozent nach.

"Tesla muss diese Einschnitte bei der Belegschaft machen und dennoch in den kommenden Monaten die Produktionsrate des Model 3 wie geplant erhöhen", schrieb Tesla-Chef Elon Musk in einer Email an seine Mitarbeiter. "Es gibt keine Alternative dazu", fügte Musk an. Zugleich müssten die Produktionslinien und Methoden weiter verbessert werden. Man werde außerdem nur noch an den wichtigsten Zulieferern festhalten.

"Unsere Autos sind für die meisten Menschen zu teuer"

Musk schraubte außerdem die Erwartungen der Anleger an das laufende Quartal herunter. "Der Weg, der vor uns liegt, ist sehr schwierig", schrieb Musk in der Mail an seine Mitarbeiter. Er hoffe, für das laufende Quartal einen "winzigen Gewinn" ausweisen zu können. Nachdem Tesla jedoch seine Belegschaft im vergangenen Jahr um rund 30 Prozent ausgeweitet habe, führe an dem geplanten Jobabbau kein Weg vorbei.

"Unsere Autos sind für die meisten Menschen zu teuer", fügte Musk selbstkritisch an. "Wir produzieren erst seit knapp zehn Jahren Autos - und stehen nun einer massiven Konkurrenz gegenüber, die fest in ihren Märkten verwurzelt ist".

Erst vor wenigen Tagen hatte Tesla die Preise in den USA gesenkt, um trotz der inzwischen ausgelaufenen Steuererstattungen der US-Regierung für Kunden attraktiv zu bleiben. Ohne die staatlichen Zuschüsse für Elektroautos dürfte es das für den Massenmarkt konzipierte Model 3 schwer haben, die ehrgeizigen Produktionsziele zu erreichen.

la/mmo

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung