Sonntag, 16. Juni 2019

US-Versicherer fordern nach Crashtest Tesla muss die Sicherheit des Model S verbessern

Keine Bestnoten für das Model S beim Crashtest durch U
Tesla Motors
Keine Bestnoten für das Model S beim Crashtest durch U

Tesla-Chef Elon Musk zählt seine Autos mit zu den sichersten weltweit. Ein Crashtest des Model S durch US-Versicherer kratzt jetzt kräftig an diesem Anspruch. Auch mit dem BMW i3 waren die Tester nicht vollauf zufrieden.

Wenn es ums Thema Sicherheit geht, lässt Tesla-Chef Elon Musk nichts auf seine Elektroautos kommen. Ist er doch davon überzeugt, dass insbesondere der umstrittene "Autopilot" einen echten Sicherheitsgewinn für Fahrer und Verkehr bedeutet. Vor diesem Hintergrund dürfte eine Nachricht den nicht an Selbstbewusstsein mangelnden Manager jetzt besonders wurmen.

In einem aktuellen Crashtest der US-amerikanischen Versicherungswirtschaft verfehlte die Elektro-Limousine Model S jetzt genauso wie BMWs Elekroauto i3 die höchste Auszeichnung als "Top Safety Pick" durch das Insurance Institut for Highway Safety (IIHS), wobei die Münchner noch eine Spur besser abschnitten als die Wettbewerber aus Kalifornien.

Für diese Auszeichnung müssen die Autos in fünf Kategorien mindestens gute Ergebnisse erzielen. Dazu zählen zwei "Überlappungstests", bei denen die Fahrzeuge mit 64 Km/h und 25 Prozent sowie im zweiten Fall mit 40 Prozent der Fahrzeugbreite gegen eine starre Barriere gesteuert werden. Im realen Verkehr gelten solche Kollisionen als besonders häufig, etwa bei Unfällen mit dem Gegenverkehr.

"Wir hoffen, dass Tesla und BMW ihr Modelle überarbeiten werden"

Zudem testete die IIHS den Seitenaufprallschutz, den Dachschutz und die Kopfstützen/Sitze der Fahrzeuge. Darüber hinaus mussten die Autos mit einem Kollisionswarnsystem ausgestattet sein. Um die Auszeichnung "Top Saftey Pick+" zu erreichen, sollten die Autos in allen fünf Kriterien die Note gut erreichen und zudem mit ausgezeichneten Frontscheinwerfern ausgestattet sein.

"Es gibt keinen Grund, warum die effizientesten Autos nicht auch zu den sichersten zählen sollten", kommentierte IIHS-Vize-Präsident David Zuby das Abschneiden der beiden reinen Elektroautos. "Wir hoffen, dass Tesla und BMW ihre elektrischen Modelle überarbeiten werden, um den Schutz der Fahrer zu maximieren und dass insbesondere Tesla seine Scheinwerfer verbessern wird."

Seite 1 von 2

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung