Sonntag, 15. Dezember 2019

Antwort auf Hype um Tesla Model 3 Der echte Elektro-Volkswagen muss aus Deutschland kommen

Teslas neues Model 3: So sieht das Auto aus, das Audi, BMW und Mercedes fürchten
Tesla

3. Teil: Wo der Schlüssel zum deutschen Elektro-Volkswagen liegt

Warum sichert sich Volkswagen in der Volksrepublik nicht die gesamte Produktion einer solchen Fabrik? Oder baut selbst eine und dazu gleich eine Elektroauto-Fabrik für den asiatischen Markt? Der Schlüssel zum deutschen Elektro-Volkswagen liegt womöglich auch deshalb in China, weil kaum ein Land so konsequent auf abgasfreie Autos setzt wie die Volksrepublik . Und vielleicht klappt es zusätzlich ja sogar doch mit einer eigenen Zellproduktion in Deutschland.

Ein großer Aufschlag ist jedenfalls entscheidend, weil es in dieser Umbruchphase extrem auf Skaleneffekte ankommt - wie damals beim Model T und dem VW Käfer. Und wenn jemand diese nutzen kann, dann Volkswagen.

Der Konzern war im vergangenen Jahr zeitweise der größte Autobauer der Welt. Was für ein günstiger Umstand zudem, dass Rivale Toyota auf die komplizierte Wasserstoff-Technik setzt und als Elektro-Angreifer eher ausfällt.

Dagegen sollte VW-Chef Matthias Müller zu denken geben, dass der bisher einzige ernstzunehmende Model-3 Konkurrent ebenfalls aus Amerika kommt - der Chevrolet Bolt von General Motors. Besonders schmerzhaft: In Deutschland kommt er als Ampera-e des zuletzt eher belächelten VW-Konkurrenten Opel auf den Markt.

Fehlt noch ein Jahr, in dem der Elektro-Volkswagen auf die Straßen rollen könnte. Wie wäre es mit 2022? Das wäre genau 50 Jahre, nachdem der Käfer Fords Model T als meistgebautes Auto der Geschichte abgelöst hat.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung