Sonntag, 16. Juni 2019

Tesla Model 3 - Elon Musk erläutert irdische Probleme Deutsche Tochter soll Tesla aus der Produktionshölle führen

Tesla Model 3: Elektroautos vor der Tesla-Fabrik in Fremont

2. Teil: Musk sieht im Tesla-Produktionssystem langfristigen Wettbewerbsvorteil

Noch einen zweiten Engpass hat Tesla für das Hochfahren der Model 3-Produktion ausgemacht: Die Materialbeförderung in der Autofabrik in Fremont müsse schneller werden, da müsse die Software für das Teilebeförderungssystem angepasst werden. Das laufe "nach Plan", erklärte Musk.

Die Behebung dieser Engpässe soll die Produktionsrate im weiteren Verlauf des ersten sowie im zweiten Quartal erheblich steigern, erklärte Musk. Ziel sei es, Ende März wöchentlich 2500 Model 3-Fahrzeuge herzustellen, am Ende des zweiten Quartals sollen es 5000 Fahrzeuge pro Woche sein. Das sei nur eine Frage der Zeit. "Die Fehlerbalken beim Timing sind wirklich relativ klein im großen Schema der Dinge," drückte es Musk aus.

Den Wegfall seiner "Produktionshölle" beim Model 3-Anlauf, wie er es einst ausdrückte, will Musk langfristig in einen Vorteil ummünzen. "Teslas Wettbewerbsstärke wird langfristig nicht das Auto sein, sondern die Fabrik", meinte er an einer Stelle. Er wolle seine Fabrik "produktifizieren", wie er es ausdrückte - also Teslas Produktionssystem anderen zur Verfügung zu stellen, etwa in Form einer Lizenzvergabe oder als Verkauf des Komplettsystems.

Hyperloop für Autositze?

Zudem will die Fahrzeugproduktion noch deutlich schneller machen. Die traditionellen Autohersteller seine zwar ziemlich gut in der Herstellung von Autos. Doch sie bemerkten nicht, wie viel Verbesserungspotenzial es bei der Produktion noch gebe, meinte Musk gegenüber den Analysten.

Für einen schnelleren und effizienteren Warentransport will Musk dabei auch auf sein unterirdisches Hyperloop-Transportsystem setzen. Tesla prüft laut Musk den Bau von Tunneln, etwa zwischen seiner Autofabrik in Fremont und dem Ort, wo die Sitze hergestellt werden. Derzeit werden die Sitze von Lkws transportiert, die Entfernung betrage vielleicht eine halbe Meile oder Meile. Einfacher wäre es, dafür einen Tunnel mit einem automatisierten Transportsystem zu haben.

An Ideenmangel litt Elon Musk ja noch nie.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung