Freitag, 13. Dezember 2019

Traum-Premiere für Elon Musk Tesla erhält 115.000 Reservierungen in 24 Stunden für das Model 3

Tesla Model 3 - Reservierungen: Schlange stehen für ein Auto, das erst Ende 2017 ausgeliefert wird
REUTERS

Tesla-Chef Elon Musk hat hoch gepokert - und das offenbar erfolgreich. Zur Premiere seines Elektroautos Model 3 lagen dem kalifornischen Hersteller bereits 115.000 Reservierungen vor, dabei waren diese erst 24 Stunden zuvor möglich. Solchen Hype erzeugt sonst nur Apple mit neuen iPhones.

Lesen Sie hier im Live-Ticker nach, wie die Premiere verlief und wie die Autowelt reagiert

Unter brausendem Applaus enthüllte Musk in Los Angeles das Auto, mit dem er den Massenmarkt erobern will. Das Model 3 ist ein schicker Fünfsitzer, der in der Basisvariante eine Reichweite von gut 345 Kilometern hat und sich in sechs Sekunden von null auf 60 Meilen (knapp 97 Kilometer) pro Stunde beschleunigen lässt.

Video abspielen
Bild: Tesla
"Ein fantastisches Auto", sagt Musk und erntet bei der Präsentation in der Nacht zu Freitag Standing Ovations. Die Premiere ist nicht nur entscheidend für Tesla, sondern möglicherweise für die Zukunft der Elektromobilität insgesamt.

Umfrage
Elektroauto für den Massenmarkt

Wäre Teslas Model 3 etwas für Sie?

Nicht nur bei den Tesla-Fans, auch bei Analysten ist die Aufregung groß. Der Wagen habe "das Potenzial, den Gesamtmarkt für Elektroautos dramatisch auszuweiten", frohlockte die Investmentbank Goldman Sachs kurz vor dem Event. Tatsächlich reißen sich mehr Interessenten um das Auto, als es bislang überhaupt an Tesla-Besitzern gibt. Die Käufer müssen sich gedulden - ab Ende 2017 soll das Auto ausgeliefert werden und Tesla verspätet sich gerne.

Wie ist die Euphorie zu erklären? "Mit dem Tesla 3 hat das Elektroauto die Chance, in die Mittelklasse vorzudringen", erklärt Experte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut der Uni Duisburg Essen. Das Besondere an der Premiere: Bislang ist Tesla mit der Limousine "Model S" und dem Luxus-SUV "Model X" ausschließlich mit Premium-Angeboten für dicke Geldbeutel am Markt. Der Fahnenträger des Elektro-Antriebs liefere im Grunde nur Spielzeug und Status-Symbole für Reiche, spotten Kritiker. Das ändert sich nun.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung