Montag, 24. Februar 2020

Servolenkung kann versagen Tesla ruft mehr als 18.000 Model X zurück

Probleme mit der Servolenkung: Tesla muss in den USA, Kanada und China mehr als 18.000 Model X des Baujahrs 2016 und früher zurückrufen. Aktuelle Rückrufe wegen des vermutlich gleichen Problems in anderen Regionen sind bislang nicht bekannt.

Der Elektroauto-Hersteller Tesla ruft 3183 weitere Wagen des Typs Model X wegen einer fehlerhaften Servolenkung in China zurück. Damit verbunden ist die Gefahr möglicher Unfälle. Nach Angaben der zuständigen Aufsichtsbehörde sind Fahrzeuge aus dem Jahr 2016 betroffen.

Bereits am Donnerstag hatte Tesla den Rückruf von 15.000 Model X in den USA und Kanada wegen der gleichen Probleme ankündigen müssen. Konkret 14.193 Fahrzeuge in den Vereinigten Staaten und 843 weitere Model X im Nachbarstaat Kanada sind betroffen, wie die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA und die Transport Canada mitteilten.

Der englischsprachige Reuters-Dienst berichtet, dass es sich überwiegend um Model X handelt, die vor Oktober 2016 produziert wurden. Aluminiumbolzen, die den Motor der elektrischen Servolenkung am Getriebegehäuse befestigen, könnten durch Korrosion brechen, was zu die Lenkhilfe außer Kraft setzen und womöglich auch zu Unfällen führen könnte, hieß es zur Begründung.

Die NHTSA erklärte, dass ihr bislang keine Unfälle im Zusammenhang mit dem aktuellen Rückruf bekannt seien. Tesla werde den Austausch der Befestigungsschrauben veranlassen und bei Bedarf auch das Lenkgetriebe ersetzen, teilte darüber hinaus die kanadische Behörde Transport Canada mit.

Laut Tesla könnte die Korrosion an den besagten Bolzen vor allem in Regionen auftreten mit kaltem Klima, wo Streusalz verwendet und das Ansetzen von Rost damit beschleunigt werde.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Hersteller massenhaft E-Autos zurückruft wegen möglicher Sicherheitsprobleme an der Lenkung. Tesla hatte bereits 2018 für 123.000 vor dem April 2016 gebaute Model S wegen ähnlicher Risiken in die Werkstätten zurückbeordert.

Der Elektroautohersteller hatte am Vortag überraschend eine zwei Milliarden Dollar schwere Kapitalerhöhung bekannt gegeben, um die Bilanz zu stärken - Tesla ist mit mehr als 13 Milliarden Dollar verschuldet - und um neue Investitionen zu finanzieren. Die Aktie von Tesla Börsen-Chart zeigen war daraufhin zunächst deutlich abgerutscht, fing sich aber wieder und beendete den Handel deutlich im Plus.

rei

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung