Dienstag, 23. Juli 2019

Börsenaufsicht SEC schaltet sich bei Tesla ein Die Rechtsrisiken des Elon Musk

Elon Musk: Knapper Tweet, weitreichende Folgen

2. Teil: Ist Tesla für private Investoren überhaupt interessant?

Tesla ist das Gegenteil von dem, wofür sich Private-Equity-Firmen und andere Buy-out-Spezialisten eigentlich interessieren. Normalerweise suchen diese nach profitablen Firmen mit einem soliden, regelmäßigen Cash-Flow. Idealerweise soll das Unternehmen einen auf Pump finanzierten Kauf mit seinen eigenen Erträgen binnen kurzer Zeit selbst finanzieren. Einige Investoren spezialisieren sich auch auf niedrig bewertete Unternehmen, die neu aufgestellt (restrukturiert) werden müssen.

Tesla ist jedoch hoch verschuldet, verbrennt wegen der hohen Kosten für Gigafactory und Serienproduktion des Model 3 viel Geld und ist von nachhaltiger Profitabilität noch weit entfernt. Der Elektroautobauer ist vor allem eine Wette auf die Zukunft - und ist damit als börsennotiertes Unternehmen in der Vergangenheit auch bestens gefahren.

Tesla hat von Börsen-Notierung extrem profitiert

Allein seit 2016 hat sich der Kurs an der Nasdaq mehr als verdoppelt: Tesla-Aktionäre haben immer wieder Geduld bewiesen, wenn Musk seine ehrgeizigen Ziele wieder einmal verschieben musste, und den Kurs auf immer neue Höhen getrieben. Teslas Börsenwert ist deutlich höher als der von Ford Börsen-Chart zeigen oder General Motors Börsen-Chart zeigen - weil Tesla-Anleger offenbar auf Musks Visionen vertrauen.

Wenn Musk nun von einem Börsenrückzug als beste Option für Tesla spricht, ist das nicht ohne Ironie: Die hohe Börsenbewertung hat es dem Nasdaq-Liebling Tesla Börsen-Chart zeigen in der Vergangenheit erleichtert, immer neue Geldquellen zu erschließen und seinen enormen Kapitalhunger zu stillen. Ob private Investoren abseits der Börse noch mehr Geduld mit Musk haben werden, bleibt offen.

Der von Musks Tweet verursachte Kurssprung hat für Tesla nach Angaben der "NZZ" zudem einen angenehmen Nebeneffekt: Laut Analysten kann das Unternehmen nun Wandelanleihen mit einem Volumen von mehr als 2 Milliarden Dollar bedienen, da der Wandlungspreis durch die Kursrally überschritten wurde. Die Wandlungsoption auszuüben, wäre laut NZZ eine deutliche finanzielle Entlastung für den hoch verschuldeten Elektroautobauer.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung