Mittwoch, 1. April 2020

US-Verkehrsaufsicht untersucht Tesla-Unfall Tesla-Autopilot versagt - Fahrer verunglückt tödlich

Tödlicher Unfall mit einem Tesla S: Offenbar hat die Steuerungssoftware des Autopiloten versagt

2. Teil: Musk ordnet Unfall als normales statistisches Phänomen ein

Tesla versucht in weiteren Erklärungen, den tödlichen Unfall als trauriges aber statistisch plausibles Phänomen einzuordnen. So lässt Konzernchef Musk verbreiten, dass seine Elektroautos bislang schon mehr als 200 Millionen Kilometer auf Autopilot zurückgelegt hätten, ohne dass es zu einem tödlichen Unfall gekommen sei. Im Durchschnitt aller Fahrzeuge in den USA komme ein tödlicher Unfall auf 145 Millionen gefahrene Kilometer, im weltweiten Maßstab auf 95 Millionen Kilometer.

Tesla hatte das Autopilot-System im vergangenen Jahr vorgestellt. Es lässt Autos bei Betätigen des Blinker-Hebels automatisch die Spur wechseln, selbsttätig die Geschwindigkeit verändern und die Bremse auslösen. Das Selbstfahrsystem kann aber jederzeit vom Fahrer überstimmt werden. Die Fahrer müssten auch bei Autopilotfahrten jederzeit die Hände am Lenker halten und die Verantwortung für ihre Fahrten ausüben, betont Musk.

Unfall relativiert den Hype um selbstfahrende Autos

Negativmeldungen wie die jüngste rufen in Erinnerung, dass die Technik für autonomes Fahren noch nicht ausgereift und keineswegs so sicher ist wie die Protagonisten es gern darstellen oder hätten. Unfälle wie zuletzt auch eines selbstfahrenden Google-Autos im März dieses Jahres lassen die Diskussion darüber schnell aufbranden.

Zwar arbeiten Autobauer und Technologiekonzerne schon länger am Roboterauto. Aber der Fahrer wird auch in Zukunft nicht zu ersetzen sein, sonst ist die Gefahr für ihn und andere Verkehrsteilnehmer zu groß. Google hatte im Kontext mit dem Unfall eine Teilverantwortung eingeräumt und zugleich erklärt, dass Fahrer in der Vergangenheit bei Google-Autos mit Autopilot immer wieder eingreifen mussten. Unfälle, in denen die Steuerungssoftware selbst Ursache eines schweren Zwischenfalls gewesen sein könnte, habe es bislang aber noch nicht gegeben.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung