US-Elektroautobauer Teslas Auslieferungen erreichen Rekordwert – und enttäuschen dennoch

Bei Tesla laufen die Geschäfte weiter rund, wenngleich der US-Autobauer von den Widrigkeiten der Weltwirtschaft nicht unberührt bleibt. Im dritten Quartal stellte Tesla erneut einen Auslieferungsrekord auf – Analysten hatten aber mehr erwartet.
Licht und Schatten: Teslas Quartalszahlen blieben trotz Rekord hinter den Erwartungen zurück

Licht und Schatten: Teslas Quartalszahlen blieben trotz Rekord hinter den Erwartungen zurück

Foto: FLORENCE LO / REUTERS

Der weltgrößte Elektroautobauer Tesla hat im dritten Quartal trotz eines Auslieferungsrekords die Erwartungen der Analysten verfehlt. Das US-Unternehmen übergab nach eigenen Angaben vom Sonntag im Berichtszeitraum 343.830 Autos an seine Kunden. Experten hatten im Durchschnitt allerdings mit 359.162 Fahrzeugen gerechnet.

Ausgebremst wurde Tesla durch Produktionsunterbrechungen wegen Corona-Lockdowns in seinem Werk in Schanghai und Logistikproblemen. Da die Produktionsvolumina weiter anstiegen, werde es zunehmend schwieriger, Fahrzeugtransportkapazitäten zu angemessenen Kosten während der Spitzenlogistikwochen zu sichern, teilte Tesla weiter mit. Im dritten Quartal 2021 hatte Tesla 241.300 Autos ausgeliefert. Die Gesamtproduktion erhöhte sich im Berichtszeitraum um 42 Prozent auf 365.923 Fahrzeuge verglichen mit dem Vorquartal.

Tesla will die Produktion seiner meistverkauften Elektrofahrzeuge Model Y und Model 3 im vierten Quartal internen Plänen zufolge deutlich steigern und dieses Wachstum mit dem Hochfahren der Werke Austin und Grünheide bei Berlin bis 2023 fortsetzen. Der US-Konzern wolle im Schlussquartal 2022 fast 495.000 Fahrzeuge der Baureihe Model Y und Model 3 herstellen, hieß es in internen Plänen, die Reuters am Freitag einsehen konnte. Das wäre rund 40 Prozent mehr als die durchschnittliche Analystenprognose.

Tesla würde somit auch das für 2023 prognostizierte Wachstum des globalen Automobilmarktes mit einer Produktionssteigerung von mehr als 50 Prozent um fast das Zehnfache übertreffen. Tesla hat sich in der Vergangenheit allerdings mehrmals Ziele gesetzt, die es dann zurücknehmen musste.

Tesla baut 2000 Autos pro Woche in Grünheide

Tesla hat im Werk Grünheide bei Berlin gut ein halbes Jahr nach dem Start eine wöchentliche Produktion von 2000 Fahrzeugen erreicht. Der Elektroauto-Hersteller gab die Marke am Wochenende bei Twitter bekannt. Dazu gab es ein Foto von Mitarbeitern neben einem Tesla mit dem aufgeklebten Schriftzug "2000" - wie schon bei Erreichen der 1000er-Marke Mitte Juni.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das im März eröffnete Werk ist die einzige europäische Fabrik von Tesla-Chef Elon Musk. Das Unternehmen will dort einmal mit 12.000 Mitarbeitern 500.000 Elektroautos im Jahr herstellen. Die Produktion ist weiterhin im Aufbau. Nach dpa-Informationen wird für das erste Quartal 2023 die Marke von 5000 Fahrzeugen pro Woche angepeilt.

cr/dpa-afx, Reuters
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.