Montag, 30. März 2020

Schulden drücken, hohe Investitionen Elon Musk nutzt Kurssprung für Kapitalerhöhung

 Milliardenschulden und weitere Investitionen: Tesla-Chef Elon Musk braucht frisches Geld, auch wenn er noch vor wenigen Wochen noch eine Kapitalerhöhung ausgeschlossen hatte
Frederic J. Brown/AFP
Milliardenschulden und weitere Investitionen: Tesla-Chef Elon Musk braucht frisches Geld, auch wenn er noch vor wenigen Wochen noch eine Kapitalerhöhung ausgeschlossen hatte

Der amerikanische Elektroautobauer Tesla will nach dem kräftigen Kursanstieg seiner Aktien frisches Geld bei Investoren einsammeln. Mit einer Kapitalerhöhung wolle das Unternehmen zwei Milliarden Dollar einnehmen, teilte Tesla am Donnerstag mit. Erst vergangenen Monat hatte Tesla-Chef Elon Musk die Ausgabe neuer Aktien noch ausgeschlossen.

Tesla sitzt auf einem Schuldenberg von 13,4 Milliarden Dollar und plant weitere Milliarden-Investitionen, unter anderem in den Bau einer Fabrik in Brandenburg. Dennoch hatte Musk vergangenen Monat noch eine Kapitalerhöhung ausgeschlossen. "Es macht keinen Sinn, frisches Geld einzusammeln", sagte Musk damals. Eine Verwässerung der Anteile der Aktionäre scheine kein guter Weg, um die Schulden zu reduzieren.

Damals präsentierte er den zweiten Quartalsgewinn in Folge, die Aktie ging danach ab wie eine Rakete. Binnen weniger Wochen schossen die Anteilsscheine von weniger als 600 Dollar zwischenzeitlich bis auf 969 Dollar in die Höhe. Im vorbörslichen US-Geschäft fielen die Aktien nach der Ankündigung der Kapitalerhöhung zwischenzeitlich um fast fünf Prozent auf 732,50 Dollar, waren damit aber immer noch mehr als drei Mal so teuer wie vor Jahresfrist. Im frühen Handel der Wall Street drehten sie danach allerdings sogar ins Plus und notierten gut zwei Prozent höher bei 785,34 Dollar.

Obwohl Musk vor Optimismus strotze, brauche Tesla Milliarden, um sein Wachstum zu finanzieren, sagte Professor Erik Gordon von der University of Michigan. "Er ist klug, sich Geld zu beschaffen, indem er Aktien zu einem astronomischen Preis verkauft, den er in sechs Monaten vielleicht nicht mehr sehen wird". Tesla hat zuletzt unter anderem zwei Milliarden Dollar in den Bau eines neuen Werks in Shanghai investiert.

Musk selbst will laut Mitteilungen des Unternehmens bis zu 10 Millionen Dollar aus seinem Privatbesitz in neue Tesla-Aktien investieren; Oracle-Gründer Larry Ellison, der in Teslas Aufsichtsrat sitzt, hat bis zu eine Million Dollar an Käufen zugesagt.

Reuters/dpa-afx

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung