Donnerstag, 14. November 2019

Technikchef dreht Audi-Strategie Audis neuer Technik-Kurs zeigt bereits Wirkung

Entwicklungschef Ulrich Hackenberg soll Audi einen stärkeren Technik-Vorsprung verpassen. Er versucht das mit klaren Ansagen - die Strategie zeigt erste Erfolge

Eine Gewinnmaschine ist Audi schon lange - eine Technik-Maschine nicht mehr so recht: Audi-Technikchef Ulrich Hackenberg soll der VW-Tochter den verschütt gegangenen Technik-Vorsprung zurückgeben. Er versucht es mit klaren Zielen statt technischen Sonderwegen. Von seinem Erfolg hängt auch für Audi-Chef Rupert Stadler viel ab.

Zuerst kam das große Donnerwetter. Seit Jahrzehnten wirbt Audi mit dem Spruch "Vorsprung durch Technik" - ein immer seltener gehaltenes Versprechen, monierten Fachleute in den vergangenen Jahren häufig. Die Kritik kam Audis Mutterkonzern Volkswagen zu Ohren, und die VW-Oberen befanden wohl schon länger, dass da etwas dran wäre.

Mitte 2012 schickte VW deshalb Audi-Technikchef Michael Dick vorzeitig in Rente. Sein Nachfolger Wolfgang Dürheimer musste schon ein Jahr später den Hut nehmen, da er es sich mit der Audi-Belegschaft verscherzte.

Dann beorderten die Wolfsburger einen ihrer besten Männer zurück nach Ingolstadt: VW-Chefentwickler Ulrich Hackenberg kehrte im Juli 2013 als Technikchef zu Audi zurück. Wenige Monate später trat Marc Lichte als neuer Audi-Chefdesigner an. Seither ist die Kritik an Audi deutlich leiser geworden. Denn nach längerem Schlingerkurs gibt es bei Audi wieder klare Technik-Ansagen - und das nicht zu knapp.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung