Solarautoentwickler Ex-Daimler-Manager führt Sono-Aufsichtsrat

Seit rund einer Woche ist das Münchener Start-up Sono Motors an der US-Technologiebörse Nasdaq notiert. Nun hat der Solaraautoentwickler seinen Aufsichtsrat vorgestellt, darunter Veteranen von Daimler und Volvo.
Branchenveteran: Der künftige Sono-Aufsichtsratschef Wilko Stark verantwortete früher die Produktstrategie von Volkswagen und den Einkauf von Mercedes-Benz

Branchenveteran: Der künftige Sono-Aufsichtsratschef Wilko Stark verantwortete früher die Produktstrategie von Volkswagen und den Einkauf von Mercedes-Benz

Foto: Alexander Fischer / Daimler

Der seit Kurzem an der US-Technologiebörse Nasdaq notierte Solarautoentwickler Sono Motors hat seinen Aufsichtsrat vorgestellt. Vorsitzender des Kontrollgremiums werde der ehemalige Daimler-Manager Wilko Stark (48), teilte das Münchener Unternehmen am Donnerstag mit . Zu seiner Stellvertreterin sei Martina Buchhauser (55) berufen worden, die zuvor Vorstandsmitglied bei Volvo Cars war. Im Januar verließ sie den schwedischen Autohersteller, der aktuell mehrere Topmanager verliert .

Stark war bis 2019 bei Daimler, zuletzt als Einkaufsvorstand für Mercedes-Benz Cars, und ist heute Aufsichtsrats- und Beiratsmitglied in mehreren Unternehmen sowie externer Berater für Bain & Company. Der studierte Maschinenbauer begann seine Karriere 1998 bei der Boston Consulting Group und wechselte 2007 zu VW, wo er die Produktstrategie verantwortete, bevor er 2012 bei Daimler in der Trucksparte anfing.

Buchhauser bekleidete verschiedene Führungspositionen bei General Motors, MAN und BMW. Die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin hat sich auf die Bereiche Strategie, Beschaffung und Nachhaltigkeit spezialisiert. Neben Stark und Buchhauser ziehen der US-Investmentbanker Robert Jeffe als Vorsitzender des Prüfungsausschusses, der Softwareunternehmer Sebastian Böttger als Vertreter der "Community" und Firmenjustiziar Johannes Trischler als Repräsentant der Mitarbeiter in den Aufsichtsrat ein. Sono Motors unterliegt wegen seiner Rechtsform als niederländischer Aktiengesellschaft (B.V.) und der Mitarbeiterzahl unter 500 nicht der gesetzlichen Mitbestimmung von Arbeitnehmern im Aufsichtsrat. Die "Community", bisher schon durch Böttger als Beirat vertreten, hat bei Sono eine besondere Rolle. Das Unternehmen hatte sich vor seinem Börsengang überwiegend durch eine Crowdfunding-Kampagne finanziert und stellt einzelne Entwicklungsschritte den Unterstützern zur Abstimmung. Zudem haben die Firmengründer den Großteil ihrer Ansprüche auf künftige Gewinne aus ihren Aktien als "Sono Points" an die Unterstützer übertragen.

"Wir haben ausgewiesene Experten und Expertinnen in unseren Aufsichtsrat einberufen, die zudem über ausgeprägte Fachkenntnisse in den Bereichen Mobilität, Automotive, Digitalisierung und Unternehmensführung verfügen", sagte Jona Christians (28), Co-CEO und Mitgründer von Sono Motors.

Sono entwickelt ein Kompaktauto namens Sion, dessen Kunststoffkarosserie rundum mit etwa 250 Solarzellen bestückt ist. Dem Unternehmen zufolge gibt es gut 16.000 angezahlte Reservierungen für das Auto, dessen Serienproduktion in Schweden im ersten Halbjahr 2023 beginnen soll. Mitte November feierte Sono sein Debüt an der Nasdaq und verdoppelte dabei den Firmenwert auf rund zwei Milliarden Euro. Die drohende Insolvenz war damit abgewendet. Aktuell ist der Börsenwert wieder auf 1,16 Milliarden Euro gesunken.

mg, ak
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.