GM steigert Gewinn Russland bremst Opels Sanierung

Von mm-newsdesk
Opel-Chef Neumann: "Zum neunten Mal in Folge interne Quartalsziele übertroffen"

Opel-Chef Neumann: "Zum neunten Mal in Folge interne Quartalsziele übertroffen"

Foto: Uli Deck/ dpa
Fotostrecke

Kräftiger Pkw-Absatzrückgang in Russland: Wie die Autokonzerne auf das russische Absatzdrama reagieren

Foto: DPA

Der Einbruch des russischen Marktes hat den Autobauer Opel auf dem Weg aus der Verlustzone gebremst. Im Auftaktquartal 2015 sanken die operativen Verluste im Europageschäft der US-Mutter General Motors zwar von rund 284 auf 239 Millionen Dollar (223 Millionen Euro) vor Jahresfrist, wie GM am Donnerstag in Detroit berichtete. Doch ohne den Absatzeinbruch und den ungünstigen Rubelkurs hätte das Sanierungsprogramm deutlich größere Wirkung erzielt.

Aus Sicht von Opel-Chef Karl-Thomas Neumann unterstreichen die Zahlen dennoch die Fortschritte des Herstellers: "Wir haben zum neunten Mal in Folge unsere internen Quartalsziele übertroffen." Das bringe Opel seinem nächsten großen Ziel näher, "2016 wieder profitabel zu werden", schrieb Neumann in einem Rundbrief an die Mitarbeiter.

Insgesamt kletterte der Konzerngewinn von GM im ersten Quartal deutlich auf 945 Millionen Dollar, wie die Amerikaner mitteilten. Im Vorjahreszeitraum waren es wegen hoher Sonderlasten durch den Skandal um defekte Zündschlösser nur 125 Millionen Dollar.

GM-Aktien verbilligten sich im vorbörslichen US-Handel um mehr als drei Prozent auf 35,90 Dollar. Das Quartalsergebnis fiel schwächer als am Markt erwartet aus. Zudem sank der Umsatz um 4,5 Prozent auf 35,7 Milliarden Dollar.

ts/dpa-afx/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.