Luca de Meo bricht Tabu Ältestes Renault-Werk wird Recyclingzentrum

Renault-Chef Luca de Meo beendet die Autoproduktion im ältesten Werk des Konzerns. In Flins bei Paris laufen heute noch Renault Zoe und Nissan Micra vom Band - bald werden dort Wertstoffe sortiert.
Altmetall: Nur noch 2600 Beschäftigte produzieren in Flins die Automodelle Renault Zoe und Nissan Micra - und 2024 ist Schluss

Altmetall: Nur noch 2600 Beschäftigte produzieren in Flins die Automodelle Renault Zoe und Nissan Micra - und 2024 ist Schluss

Foto: MARTIN BUREAU / AFP

Im Zuge seines Sparprogramms baut der französische Autohersteller Renault seine große Fabrik Flins im Pariser Großraum in ein Recyclingzentrum um. Mit der sogenannten Re-Factory solle eine in Europa beispielhafte Anlage für die Kreislaufwirtschaft entstehen, teilte der im Juli von der Volkswagen-Tochter Seat gekommene Renault-Chef Luca de Meo (53) am Mittwoch in Boulogne-Billancourt bei Paris mit. Neue Autos sollen dort nur noch bis 2024 vom Band laufen.

Das krisengeplagte Unternehmen hatte im Frühjahr den Abbau von rund 15.000 Stellen angekündigt, davon entfallen rund 4600 auf Frankreich. Das über drei Jahre laufende Sparprogramm hat einen Umfang von über zwei Milliarden Euro.

Flins, ein Traditionswerk von Renault, soll noch bis voraussichtlich 2024 das Elektroauto Zoe produzieren, wie auf Anfrage bestätigt wurde. Der Renault Zoe gilt als meistverkauftes Elektromodell in Europa. Nach dem Umbau soll das Werk dann unter anderem gebrauchte Autos oder Batterien verwerten. In dem Werk Ende waren 2019 rund 2600 Menschen beschäftigt. Immerhin verspricht die neue Aufgabe etwas mehr Jobs: In zehn Jahren sollen es mehr als 3000 Mitarbeiter sein.

Das Werk wurde 1952 eröffnet. An der Konzeption der größten französischen Autofabrik war der deutsche Konstrukteur Ferdinand Porsche als Kriegsgefangener beteiligt. Zeitweilig arbeiteten mehr als 20.000 Beschäftigte in Flins, die Jahresproduktion stieg auf bis zu 400.000 Fahrzeuge. Seit der Schließung des historischen Stammwerks an der Konzernzentrale in Billancourt 1992 galt Flins als ältestes noch betriebenes Karosseriewerk des Konzerns.

Die Autoproduktion in Frankreich wurde schon seit Jahren stark zurückgefahren. Dennoch bezeichneten Gewerkschafter eine Schließung von Flins als "undenkbar". Der Erfolg des seit 2012 dort gebauten Elektroautos Renault Zoe wurde als Hoffnungszeichen für eine Zukunft des Werks gedeutet.

ak/dpa-afx