Freitag, 15. November 2019

Start-up hinter dem Lidl-Auto öffnet sich für Privatkunden So will Vehiculum den Auto-Leasing-Markt aufmischen

Vehiculum-Website: Der Anbieter verspricht einen transparenten Vergleich von monatlichen Leasingraten

2. Teil: "Wenn Online-Autobestellen so einfach ist wie Jeans kaufen, machen es die Leute auch"

Die Bonitätsprüfung der Kunden liege aber immer bei den Leasinganbietern selbst, erklärt Steinhilber sein Modell. Allerdings sei diese innerhalb kurzer Zeit, im Idealfall in wenigen Minuten, erledigt und so deutlich kundenfreundlicher als der traditionelle Weg. Das Ziel von Vehiculum sei es, die bestmögliche Online-Erfahrung zu bieten.

Kunden bestellten deshalb gerne online, weil es bequem sei. "Wenn es so einfach ist ein Auto zu bestellen wie eine Jeans zu kaufen, dann werden das die Kunden auch online machen," meint Steinhilber. Deshalb bemühe sich Vehiculum um die Optimierung aller Prozessschritte bis hin zur Lieferung vor die Haustür.

Vehiculum, so lässt Steinhilber durchblicken, soll zur führenden Plattform für Auto-Leasing-Angebote werden - also eine Art Zalando der Leasingwelt. Vier von zehn Neuwagen in Deutschland wurden im Jahr 2018 geleast, zeigt die jüngste Statistik des Bundesverbandes der Leasingunternehmen. Allerdings sind die Kunden meist Unternehmen, die von besonders günstigen Konditionen profitieren.

Auch Private finden zunehmend Gefallen am Autoleasing

Doch zuletzt kam auch in den Privatkundenmarkt etwas Bewegung: Die Zahl der privaten Leasingkunden stieg zuletzt um 19 Prozent. Offenbar gibt es auch unter privaten Autofahrern mehr Leute, die lieber etwas besitzen statt es gleich zu kaufen - und dafür eine monatliche Nutzungsgebühr zahlen.

Im gewerblichen Markt hat Vehiculums Ansatz laut eigenen Angaben bislang gut funktioniert. Seit 2017 vermittelt das Start-up mit derzeit rund 70 Mitarbeitern Leasingverträge für Firmenwagen, insgesamt im Volumen von knapp 500 Millionen Euro. Eine Verdopplung der vermittelten Verträge pro Jahr sei für sein Start-up ohnedies Pflicht, lässt Steinhilber durchblicken - mit dem Start in den Privatkundenmarkt solle dies nun auch schneller gehen.

Und auch Branchenbeobachter meinen, dass Leasing auch bei Privatkunden zunehmen werde. Aktuell seien bereits rund 5 Prozent der Autokäufer bereit, ein Fahrzeug online und ohne Probefahrt zu kaufen, meint etwa Engelbert Wimmer, Chef der Unternehmensberatung e&Co. Im nächsten Jahrzehnt dürften das bereits 20 Prozent werden - und solche Mobilitätsnutzer dürften auch für Leasingangebote offener sein. "Das kann sogar ein gutes Geschäft werden", ist Wimmer überzeugt. Noch sei der Autoleasing-Markt "weitgehend analog", so Wimmer. "Die großen Anbieter beginnen sich erst jetzt digital zu öffnen".

Diese Trägheit dürfte Start-ups wie Vehiculum einen Startvorteil verschaffen.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung