Donnerstag, 14. November 2019

Vorstand erteilt reinem E-Auto eine Absage Porsche rückt vom Tesla-Jäger ab

Porsche Spyder 918: Das Über-Auto
Porsche

Einen Hybrid-Supersportwagen hat Porsche gebaut, die komplette Produktion ist verkauft. Ein reines E-Auto in Serie will der Hersteller vorerst aber nicht anbieten. Die Reichweite sei zu gering und die Batterietechnik noch nicht weit genug, betonte der Vorstand.

Stuttgart - "Für mich bleibt der Pferdefuß die Reichweite", sagte Entwicklungsvorstand Wolfgang Hatz der Zeitschrift "auto motor sport" (Mittwoch) und schloss damit ein Konkurrenz-Modell zum E-Sportwagen des US-Herstellers Tesla aus. "Selbst die besten elektrischen Sportwagen kommen bei sportlicher Fahrweise nicht über 150 Kilometer hinaus", sagte Hatz. Ein reines E-Fahrzeug sei deshalb aktuell nicht der Weg von Porsche.

Das muss aber nicht auf mittlere Sicht gelten. So arbeiten Mercedes und Porsche an Limousinen, deren Batterien mehr als 400 Kilometer Reichweite garantieren sollen. Der Elektro-Porsche soll eine Art kleinere Version des Viertürers Panamera werden, berichtete manager magazin in seiner Oktober-Ausgabe. Das Auto solle aber nicht vor 2018 auf den Markt kommen.

Porsche bietet bislang nur seine Limousine Panamera sowie den Geländewagen Cayenne und den Supersportwagen 918 Spyder als Plug-In-Hybrid an. Das heißt, die Autos fahren mit Benzin, können aber auch auf Elektromotor umschalten. Den Sportwagen-Klassiker 911 oder den Porsche Boxster gibt es noch nicht in einer E-Variante.

Für ein reines E-Auto von Porsche seien die heute erzielten Reichweiten noch viel zu gering, sagte Hatz laut "auto motor sport" weiter. Die müsse bei sportlicher Fahrweise mindestens von 350 bis 400 Kilometer reichen.

"Mit einem Porsche muss ich wenigstens von München in die Berge oder von Stuttgart zum Bodensee und zurück mit Spaß sportlich fahren können, sonst ist das für mich kein tragfähiges Konzept", sagte Hatz. So weit sei die Batterietechnologie heute noch nicht. Die Batterien müssten außerdem deutlich kleiner und leichter werden.

rei/dpa

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung