Neun-Monats-Absatzrekord Porsche verkauft mehr elektrische Taycans als klassische 911er

Seit Anfang des Jahres liefert sich der vollelektrische Taycan von Porsche mit dem traditionellen 911er ein Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Verkaufszahlen. Jetzt hat das E-Modell erstmals die Nase vorne.
Foto: Patrick Pleul/ dpa

Der Sportwagenbauer Porsche meldet ein Rekordverkaufsergebnis für die ersten drei Quartale dieses Jahres: Weltweit wurden demnach von Januar bis September insgesamt 217.198 Porsches ausgeliefert. Das entspricht einer Steigerung von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, so das Unternehmen.

Bemerkenswert jedoch vor allem: Der vollelektrische Porsche Taycan hat bereits im zweiten Jahr seiner Vermarktung den Porsche-Klassiker 911 überholt. Nach Angaben des Unternehmens setzte Porsche in den ersten neun Monaten 2021 insgesamt 28.640 Porsche Taycans ab. Der 911er dagegen verkaufte sich im gleichen Zeitraum lediglich 27.972 Mal.

Besonders beliebt sind den Zahlen zufolge allerdings nach wie vor die SUVs von Porsche. So verkaufte sich der Porsche Cayenne in den ersten neun Monaten dieses Jahres insgesamt 62.451 Mal, womit er das meistverkaufte Modell des Herstellers ist. Der Macan liegt mit 61.944 Auslieferungen auf Platz zwei des firmeninternen Rankings.

"Die Nachfrage nach unseren Sportwagen war auch im dritten Quartal auf einem sehr hohen Niveau", so Porsche-Vertriebschef Detlev von Platen. Er verwies auf eine "herausfordernde" Lage bei der Versorgung mit Halbleitern. Von Platen sieht die Auftragsbücher jedoch gut gefüllt. Für den Jahresendspurt sei Porsche "voller Optimismus".

Tatsächlich verkaufte Porsche im dritten Quartal wie die Konkurrenten von Mercedes und BMW weniger Autos. So lieferte die Stuttgarter Volkswagen-Tochter in den Monaten Juli bis September weltweit rund 63.500 Fahrzeuge aus und damit etwa 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie aus der Mitteilung des Unternehmens hervorgeht.

cr/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.