Fotostrecke

Elektromobilität: Deutsche Autobauer erhöhen das Tempo für ihre Tesla-Fighter

Foto: Tesla

Neue Jobs für Projekt "Mission E" Porsche stellt 1600 Tesla-Fighter ein

Porsche will mehr als 1400 Spezialisten einstellen, um die "Mission E" zu erfüllen und bis 2020 einen Elektro-Porsche auf die Straße zu bringen. Hinzu kommen weitere knapp 200 IT- und Digitalexperten.
Fotostrecke

Teslas Gigafactory: Hier entsteht die größte Fabrik der Welt

Foto: Tesla

Der Sportwagenbauer Porsche will verstärkt digitalen Nachwuchs werben. Die Zahl der Mitarbeiter im Bereich Digitalisierung werde bis 2019 von derzeit knapp 600 auf etwa 900 Mitarbeiter aufgestockt, sagte Personalvorstand Andreas Haffner am Dienstag in Stuttgart. Die Mitarbeiter würden nicht alle bei der Porsche AG, sondern auch bei Töchtern wie der neuen Digital GmbH eingestellt.

Der Anteil der Mitarbeiter mit Hochschulabschluss mit IT-Qualifikationen soll von 5 auf 30 Prozent steigen, der der Elektrotechniker von 10 auf 25 Prozent zulegen. Der Anteil der klassischen Ingenieure soll von 60 auf 25 Prozent zurückgehen.

Zusätzlich will Porsche  für den Bau seines bis 2020 angekündigten E-Autos bis 2019 mehr als 1400 neue Arbeitsplätze schaffen. Etwa 1200 sollen am Standort Stuttgart-Zuffenhausen eingestellt werden, davon etwa 900 in der Produktion. Hinzu kommen etwa 100 IT-Spezialisten und 50 Jobs in der neu gegründeten Digital GmbH. Die Zahl der Ausbildungsplätze soll von 150 auf 220 steigen. Wie viele E-Autos Porsche fertigen wird, ist noch offen.

In der Fertigung am Stammsitz werde eine eigene digitale Fabrik entstehen, kündigte Personalvorstand Haffner an. Für sein Elektro-Projekt "Mission E" investiert Porsche etwa 700 Millionen Euro am Stammsitz in Zuffenhausen. Ende Juni beschäftigte Porsche weltweit rund 26.000 Mitarbeiter weltweit.

Die Investitionen in die Zukunftstechnologie kommen zum rechten Zeitpunkt: Der von Roland Berger erstellte Index für automatisiertes Fahren zeigt, dass die deutschen Autobauer bei vielen Schlüsseltechnologien noch einen Vorsprung haben - doch das Rennen zwischen Deutschland, USA und Japan, so Roland-Berger-Experte Wolfgang Bernhart, ist noch völlig offen.

Fotostrecke

Elektromobilität: Deutsche Autobauer erhöhen das Tempo für ihre Tesla-Fighter

Foto: Tesla