Diesel-Skandal in Rüsselsheim Hacker knackt Opels Motorsoftware - Abgasreinigung versagt planmäßig

Dreckiges Familienauto: Die Abgasreinigung im Opel Zafira (Diesel) versagt offenbar auf ganzer Linie

Dreckiges Familienauto: Die Abgasreinigung im Opel Zafira (Diesel) versagt offenbar auf ganzer Linie

Foto: Opel
Fotostrecke

Volkswagen: Dirty Diesel - die Chronik der Ereignisse im VW-Abgasskandal

Foto: Frank Leonhardt/ dpa

Der Dieselskandal erschüttert zunehmend auch den Autobauer Opel. Die Abgasreinigung beim Familienvan Zafira schaltet sich neuen Untersuchungen zufolge noch häufiger ab, als von Opel bisher eingeräumt. Das berichten"Spiegel Online"  und das ARD-Magazin "Monitor" .

Opel hatte zuletzt scheibchenweise eingestanden, dass die Reinigungssysteme bei Temperaturen unter 20 Grad (plus) und über 30 Grad (plus) schwächeln oder ganz ausfallen. Nach offizieller Darstellung des Herstellers funktioniere die Abgasreinigung lediglich "im Bereich von 20 bis 30 Grad vollumfänglich".

Doch auch diese Darstellung hat mit der Wahrheit offenbar wenig zu tun. Den neuen Untersuchungen zufolge hat Opel die Öffentlichkeit und das Bundesverkehrsministerium mit dieser Aussage belogen: Denn auch zwischen 20 und 30 Grad versage das Abgassystem.

Dies sei etwa der Fall, wenn die Drehzahl des Motors den Wert von 2400 Umdrehungen pro Minute überschreitet oder wenn das Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von mehr als 145 Stundenkilometer unterwegs ist. Auch bei einem Umgebungsluftdruck von weniger als 915 Millibar entweichen Abgase in hoher Konzentration in die Umgebung. Das entspreche in der Regel einer Höhe von 850 Metern über dem Meeresspiegel, schreibt "Spiegel Online".

Experte: Opel hat das Gesetz wie Volkswagen gebrochen

Fotostrecke

Britische Abgas-Studie: Das sind die neun schlimmsten Diesel-Dreckschleudern

Foto: AVL

Besonders brisant ist für Opel, dass ein Hacker die geheime Motorsoftware der Rüsselsheimer geknackt und die Abschaltvorrichtung im Zafira nachgewiesen hat. Das war dem offiziell ermittelnden Kraftfahrt-Bundesamt nicht gelungen. Die Erkenntnisse aus der Software decken sich mit Fahrtests auf Prüfständen und auf der Straße.

Für manchen Experten ist Opel damit endgültig des Gesetzesbruchs überführt. "Wie bei VW gibt es auch bei Opel technische Vorkehrungen, die dafür sorgen, dass die Abgasreinigung nicht so funktioniert, wie die EU-Verordnung das vorsieht. In beiden Fällen handelt es sich um eine nicht zugelassene Abschaltvorrichtung", erklärte Martin Führ, Experte für Umweltrecht an der Hochschule Darmstadt gegenüber "Spiegel Online".

"Unsere Software war nie darauf ausgelegt, zu täuschen oder zu betrügen"

Opel verteidigt sich derweil gegenüber "Spiegel Online" und stellt fest, dass man keine Software einsetze, "die feststellt, ob ein Auto einem Abgastest unterzogen wird". Weiter heißt es: "Unsere Software war nie darauf ausgelegt, zu täuschen oder zu betrügen." Zu den konkreten Vorwürfen ist keine Stellungnahme überliefert.

Ende April war auch das Kraftfahrt-Bundesamt auf Unregelmäßigkeiten bei der Abgasreinigung mehrerer Opel-Modelle gestoßen. Der Hersteller ruft deshalb 90.000 Fahrzeuge "freiwillig" zurück. Dazu zählen auch Diesel-Modelle des Insignia und des Cascada.

Stickoxide aus Dieselautos sind für einen Großteil der Luftverschmutzung in deutschen Städten verantwortlich. Experten machen die Dieselabgase für jährlich Tausende vorzeitige Todesfälle allein in Deutschland verantwortlich. Die Bundesregierung setzt sich auf europäischer Ebene jedoch vehement für lasche Abgasregeln ein und ist gegen Fahrverbote  in besonders stark verschmutzten Städten.

Opel-Sprecher im April: "Ein Problem mit dem Fahrzeug gibt es nicht"

Fotostrecke

Verbrenner mit Verfallsdatum: Diese Staaten wollen Diesel und Benziner abschaffen

Foto: DPA

Wie gewagt Opels Kommunikationsstrategie im Dieselskandal ist, zeigt das Protokoll einer Anfrage von manager-magazin.de zum Zafira im April. Diese verlief so (Auszug gemäß handschriftlichem Gesprächsprotokoll):

mm.de: "Guten Tag, ich habe ein paar Fragen zu den Problemen beim Zafira."

Opel-Sprecher: "Ein Problem mit dem Fahrzeug gibt es nicht."

mm.de: "Messungen haben aber ergeben, dass der Stickoxid-Ausstoß auf der Straße deutlich über den Werten liegt, die auf dem Prüfstand erlaubt sind."

Opel-Sprecher: "Das waren Experimente, keine Tests. Die Schlussfolgerungen sind nicht haltbar. Mit unseren Fahrzeugen gibt es kein Problem."

mm.de: "Konkret haben wir gehört, dass die Abgasreinigung beim Zafira unter 17 Grad Celsius plus und über 33 Grad plus planmäßig abschaltet. Woran liegt das?"

Opel-Sprecher: [Kurzes Schweigen] "Bitte stellen Sie diese Frage schriftlich, wir werden dann schriftlich antworten."

Die anschließende, schriftliche Nachfrage sowie die nichtssagende Antwort haben wir hier dokumentiert.

Lesen Sie auch: Warum der Abgasskandal für Opel, Daimler und Co. jetzt brandgefährlich wird.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.