Freitag, 26. April 2019

Ölpreis-Absturz Ein Kilometer im E-Golf ist teurer als im Diesel-Golf

Hoffnungsträger für Volkswagen: Mit dem E-Golf will Konzernchef Martin Winterkorn BMW, Nissan und Renault bei alternativen Antrieben angreifen

Bisher galt: Der Kauf eines Elektroautos ist zwar recht teuer, aber Strom statt Sprit zu tanken ist billig. Doch nun ist Diesel so günstig wie seit Jahren nicht. Die alte Kostenrechnung ist damit hinfällig - wie sich ausgerechnet am beliebtesten Auto der Deutschen zeigt.

Hamburg - Viele Autofahrer trauten vermutlich ihren Augen kaum, als sie zuletzt auf die Preisanzeige ihrer Tankstelle blickten. Auf bis zu 99,9 Cent ist der Preis für einen Liter Diesel zwischenzeitlich gefallen, so im schleswig-holsteinischen Elmshorn und im rheinland-pfälzischen Asbach. Das hatte es zuletzt im Jahr 2009 gegeben.

Fahrer von Diesel- und Benzinautos wird der Billigsprit erfreuen, Fahrer von Elektroautos sehen die Sache womöglich eher mit gemischten Gefühlen. Konnten sie lange sicher sein, ihr Auto für deutlich weniger Geld zu betanken, ist dieser Vorteil nun dahin.

Das zeigt sich am Golf von Volkswagen: Ein Kilometer im sparsamen Blue-Motion-Modell ist inzwischen billiger als in der Elektroversion - wenn man nur die reinen Kraftstoffkosten betrachtet und dabei die offiziellen Verbrauchswerte vergleicht.

Die Rechnung geht so: Der Diesel-Golf 1,6 TDI Blue Motion verbraucht auf 100 Kilometern offiziell 3,2 Liter. Bei einem Treibstoffpreis von einem Euro kostet die Fahrt also 3,20 Euro.

Elektroautos bleibt derzeit nur das Öko-Argument

Der Elektro-Golf benötigt für dieselbe Distanz nach Herstellerangaben 12,7 Kilowattstunden Strom. Selbst bei einem moderaten Preis von 26 Cent pro Kilowattstunde schlägt die Fahrt mit 3,30 Euro zu Buche.

Der Automobilklub ADAC bestätigt die Rechnung. "Selbst in seiner Domäne - den Kraftstoffkosten - kann das Elektroauto derzeit nicht mehr punkten", sagt Autokostenexperte Peter Sobotta vom ADAC-Testzentrum. Es sei unter gegenwärtigen Bedingungen beinahe unmöglich, dass sich ein Elektroauto ökonomisch rentiere. Es blieben immerhin noch die ökologischen Vorteile der zumindest lokal fehlenden Abgase.

Damit verschärft sich das ohnehin bestehende Kostenproblem der Elektroautos. Wegen der teuren Anschaffung rechnet der ADAC mit Kilometerkosten von 54 Cent für den E-Golf und 44 Cent für den Golf Blue Motion 1,6 TDI (fünf Türen). In dieser Rechnung werden alle Kosten des Fahrzeugs einbezogen, nicht nur der Kraftstoff. Die Haltedauer in diesem Modell ist vier Jahre, bei 15.000 gefahrenen Kilometern pro Jahr.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung